• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Suchergebnisse

  1. A

    Trichoplax - wirklich ein gewebeloses "Tier"

    Dann fang damit an, wie ein Gewebe überhaupt definiert wird. Und es gibt ja Gewebe und "echtes" Gewebe, das ist vielleicht ein wenig schwer zu verstehen. Signalaustausch gibt es bspw nur in echtem Gewebe. Und Trichoplax hat auf keinen Fall echtes Gewebe, sondern nur Epithelgewebe. Funktionell...
  2. A

    Trichoplax - wirklich ein gewebeloses "Tier"

    Gewebelose haben keine Gewebe und Organe. Die Zellen sind ja weder das eine noch das andere, sondern einfach nur Zellen, die natürlich eine Funktion haben, aber das macht sie nicht zu einem Organ o.ä Was außerdem noch einen Gewebelosen ausmacht ist die fehlende Symmetrie im Körperaufbau: es gibt...
  3. A

    DNA aus Bananen extrahieren - welcher Alkohol

    Je nachdem, wie ernsthaft du das machen möchtest, solltest du bedenken, dass du schon recht sauber arbeiten musst (Laborbedingungen!), wenn du mit der extrahierten DNA was anfangen willst. Da wäre normaler Alkohol (keine Laborqualität) auch nicht praktikabel. Über die Firma Roth o.ä. kann man...
  4. A

    Wie erstelle ich eine Lineweaver-Burk-Grafik?

    Was für Werte hast du denn bspw. für Km und v (welche Einheit?)? Km und v sind doch nicht kleiner als 1, oder? Wieso kriegst du dann so große Werte raus für das reziproke? Du trägst -1/Km auf der x-Achse an und 1/v(max) auf der y-Achse (es ergibt sich eine Gerade mit der Steigung Km/v(max))
  5. A

    Naturbeispiele: Hohlstellen in biologischen Strukturen?

    "Hohlstellen" - ich würde beim Oberschenkelknochen nicht wirklich von Hohlstellen sprechen, das sind ja eigentlich eher weniger dichte Bereiche. Hier ist es vor allem das sogenannte Ward'sche Dreieck. Was mir an sich spontan noch zu "Hohlstellen" einfällt (weiß allerdings nicht, ob das auch...
  6. A

    Knochen Fund ...brauche bestimmung ..menschlich ?

    Das ist eindeutig nicht menschlich - du wirst doch sicherlich erkennen, dass du nicht solche Zähne hast! :-D Das ist Rind.
  7. A

    Unbekanntes Zellorganell

    Das sind Centriolen, in denen die Mikrotubuli angeordnet sind
  8. A

    Wie entsteht ein Reiz im Gehirn?

    also ein Reiz wird ja von den Sinneszellen wahrgenommen, die Information wird ins Gehirn geleitet und die notwendige Reaktion wird wieder zurückgeleitet Der Auslöser für einen Reiz ist also eine Wahrnehmung über die Sinneszellen, bspw "heiße Herdplatte" oder irgendein Geräusch/Geruch. Über...
  9. A

    Wie entsteht ein Reiz im Gehirn?

    Ich weiß nicht, ob ich deine Frage richtig verstehe: du hast ja immer ein gewisses Ruhepotential, also ein Ungleichgewicht zwischen Ladungen von Ionen, das ständig aufrechterhalten wird. Ein Reiz verändert die Verteilung der Ionen aktiv. Erst öffnen sich die Na-Kanäle und Na+ Ionen strömen ein...
  10. A

    Assimilation und Anabolismus

    Man unterscheidet nur zwischen Baustoffwechsel (=Anabolismus,=Assimilation) und Betriebsstoffwechsel (=Katabolismus,=Dissimilation). Also gibt es zwischen Anabolismus und Assimilation keinen Unterschied. Damit keine Verwirrung bei den Schülern auftritt, würde ich aber bei einem Begriffpaar...
  11. A

    Vererbung mit mehreren Merkmalen?

    Das geht auch: Du bekommst bei drei Merkmalen das Verhältnis 27:9:9:9:3:3:3:1 (8 Phänotypen) oder bspw für vier Merkmale: 81:27:27:27:27 :9:9:9:9:9:9:3:3:3:3:1 (16 Phänotypen) also bei deinem Bsp: WLO (27 Möglichkeiten) WLo wLO WlO Wlo wlO wLo wlo (1 Möglichkeit) die kann man dann wieder...
  12. A

    kieferknochen

    das müsste ein Rinderkiefer (genauer: Unterkieferfragment)/-zahn sein
  13. A

    Taxus Baccata neuromotorische synapse

    zu 1) naja, wo passiert denn immer die Hemmung oder Anregung von Na-/Ca-Ein- bzw Ausstrom?! An der motorischen Endplatte! Denn es geht ja hier um Neurotransmitter und die befinden sich nunmal an Synapsen. zu 2) Hemmung des Ca-Einstroms führt dazu, dass die synaptische Vesikel in der...
  14. A

    Titin, Anzahl der Aminosäuren

    hier ist die Aminosäuresequenz von Titin: http://www.buzzle.com/templates/chemical-name-of-titin.pdf bzw. http://martinvogel.de/krempel/titin.html (habs jetzt nicht gezählt, ob das wirklich alle sind) vielleicht ist auch das hier für dich interessant: http://www.uniprot.org/uniprot/Q8WZ42...
  15. A

    Die Allensche Regel?? Bitte hilft mir weiter

    Die Allen'sche Regel lässt sich bei dem Versuch, den du beschreibst, nicht wiederfinden, da die Schweine/Ferkel sich nicht einfach so schnell anpassen können an eine kältere/wärmere Umgebungstemperatur. Für die Ferkel ist eine kältere Temperatur eher ungünstig, sie wachsen nicht so gut und sind...
  16. A

    Besondere Lernleistung über Bienen. Hilfe!!!

    Ich weiß nicht genau, was eine "Besondere Lernleistung" genau ist, aber: Du könntest beispielsweise etwas über die Auswirkung von Pestiziden auf Bienen schreiben, gerade aktuell war ja das EU-Verbot für ein bestimmtest Mittel (DDT). Das hast du als Imker selbst vermutlich auch mitgekriegt. Das...
  17. A

    Lichtabsorption zweier Stoffe

    Je größer die Anzahl an konj. Doppelbindungen, umso größer ist die absorbierte Wellenlänge. A: 8 konj. Doppelbindungen B: 6 konj. Doppelbindungen Ein lineares Molekül mit zwei konj. Doppelbindungen liegt etwa bei einer Absorption von 210 nm. Pro zusätzlicher Doppelbindung kann man dann etwa 30...
  18. A

    Laubblatttyp?

    Da das Palisadenparenchym auf beiden Seiten des Blattes (im Bild: oben und unten) ausgeprägt ist: äquifazial
  19. A

    Wie heißt der Fuß eines Kamels?

    Nur Pferde haben Hufe, alle Paarhufer (und damit auch die Kamele) haben Klauen
  20. A

    Speicherung von Kohlenhydraten

    Gemeint ist Stärke, die molekularen Formen sind Amylose und Amylopektin und Stärke zählt zu den Polysacchariden, also zu den hochmolekularen Kohlenhydraten. Es gibt durchaus auch Mono-/Disaccharide als pflanzl. Speicherstoffe (z.B. Saccharose), insgesamt sind diese aber eher weniger gut...
nach oben