• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Allergie-Warum sofort B-Zellen???

Sahnebonbon007

Einfacher Mehrzeller
#1
Hallo,

also....: wenn man eine Pollenallergie hat, werden beim Erstkontakt ja die B-Zellen aktiviert, welche dann Antikörper gegen die eingedrungenen Pollen bilden. Aber normalerweise ist es bei einer "Krankheit" doch so, dass zunächst die weißen Blutzellen versuchen, die Fremdkörper zu fressen. Geschieht das bei einer Pollenallergie nicht?:confused:
Und: Wie könnte man die Begriffe Mastzelle, Sensibilisierung und Histamin definieren?
Ich wäre für eine schnelle Antwort dankbar, da wir jetzt am Dienstag den Test schreiben.:cool:

Gruß,
Sarah
 

Sahnebonbon007

Einfacher Mehrzeller
#2
warum antwortet niemand?

hi,

warum schreibt mir niemand? :( ich brauche echt hilfe!!

gibt es hier keinen bio-experten? ;)

gruß

sarah
 

Kildare

Einfacher Vertebrat
#3
Ich habe die immunologische Abwehrreaktion der Pollenallergie gerade nicht genau im Kopf, allerdings werden körperfremde Strukturen (Antigene) bei Erstkontakt grundsätzlich zunächst vom APC (Antigen-präsentierende Zellen) aufgenommen. Diese bauen die Antigene zu Bruchstücken ab und präsentieren diese an ihrer Oberfläche den T-Helfer-Zellen. Durch diverse Mechanismen wird die Helferzelle aktiviert und diese vermittelt den B- bzw. T-Effektorzellen ihre Hilfe. An dieser Stelle entscheidet sich also das weitere vorgehen des Immunsystems.

Je nach Typ der Infektion verschiebt sich der Pegel zu den mechnismen der B- oder den mechanismen der T-Effektorzellen, da sie unterschiedlich wirken.

Bei Allergien ist es nun so, dass sie häufig durch vermehrte Produktion des IgE-Immunglobulin (spezieller Typ der Antikörper) verantwortet werden. Somit also der Pegel B-Effektorzellen verschoben ist und dies insgesamt eine überschießende Immunreaktion ist.

Zu deinen Begriffen:
Mastozyten (Mastzellen) sind definierte, körpereigene Zellen des Immunsystems, die Botenstoffe wie z.B. Histamin in sich speichern.

Sensibilisierte Immunsysteme bauten nach Erstkontakt mit einem Antigen eine fehlerhafte, spezifizierte Immunantwort auf. Diese Organismen könnten bei Neukontakt mit dem Antigen allergisch reagieren oder sogar in einen anaphylaktischen Schock verfallen.

Histamin is ein wenig komplexer und ich greife da mal schlicht auf Wikipedia zurück. :rolleyes:
"Histamin (2-(4-Imidazolyl)-ethylamin) ist ein Naturstoff, der im menschlichen oder tierischen Organismus als Gewebshormon und Neurotransmitter wirkt und auch im Pflanzenreich und in Bakterien weit verbreitet ist. Beim Menschen und anderen Säugetieren spielt Histamin eine zentrale Rolle bei allergischen Reaktionen und ist am Immunsystem, d. h. an der Abwehr körperfremder Stoffe beteiligt. Auch im Magen-Darm-Trakt, bei der Regulation der Magensäureproduktion und der Motilität sowie im Zentralnervensystem bei der Steuerung des Schlaf-Wach-Rhythmus und der Appetitkontrolle wirkt Histamin als wichtiger Regulator. Biochemisch ist es ein biogenes Amin, das aus der Aminosäure Histidin gebildet wird und insbesondere in Mastzellen, basophilen Granulozyten und Nervenzellen gespeichert wird." (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Histamin, Stand: 13. April 2008)
 

Sahnebonbon007

Einfacher Mehrzeller
#4
gerade noch rechtzeitig^^

Hi,

danke für deine Antwort! Du hast mir ein ganzes Stück weiter geholfen. Zum Glück habe ich gerade nochmal reingeschaut, denn heute schreiben wir die Bio-Arbeit... ich bin guter Dinge ;)

Danke!

Sarah