• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Aufgabe zur Transpiration von Aprikosenbäumen

#1
Hi,
ich komm bei der ersten aufgabe nicht weiter.

http://stgbiochem.files.wordpress.c...att-1-oko-abiotisch-schroedel-grune-reihe.doc

Was hat die Evaporationskurve mit den Kurven des Aprikosenbaumes auf sich? In welchem bezug stehen die?

Und ich brauch eine Aufgabe für meine Klassenkameraden die sich auf diese aufgabe bezieht... diese soll ich dann noch für die korrigieren.
Mir fällt aber keine ein :/

Aber vllt ist das auch n bisl zu viel verlangt von euch.. mal schauen

Erstmal Danke für Hilfreiche Antworten

lg

thisisit :)
 

mik

Administrator
Moderator
#2
... na ja, die Evaporation ist grundsätzlich größer, weil sie keiner Kontrolle unterliegt. Pflanzen geben ja weitgehend kontrolliert Wasserdampf ab (vor allem geregelt über die Spaltöffnungen). Je nach Versorgungsgrad mit Wasser (Bodenfeuchtigkeit) verändert sich die Menge des abgegebenen Wasserdampfs (bei schlechter Wasserversorgung werden die Spaltöffnungen geschlossen).


Wie wäre es mit der Frage, aus welchem Grund
a) etwa zur Mittagszeit die höchste Evaporations- bzw. Transpirationsrate erreicht wird (bei guter Wasserversorgung) und warum
b) dann bei schlechterer Versorgung gerade zu dieser Zeit die Wasserdampfabgabe auffallend stark herabgesetzt wird?

... denk hier mal an das Stichwort relative Luftfeuchtigkeit ;)
 
#3
.

okey, vielen Dank ersteinmal, es hat mir schon etwas weiter geholfen.

Und welchen Bezug haben jetz die Aprikosenbaumkurven zur Evaporationskurve?

Heißt das, dass die die hälfte an des WAsserdampfes in der Luft ausmachen oder wie?

Danke
lg thisisit :)
 

mik

Administrator
Moderator
#4
thisisit;11398 hat geschrieben:
Und welchen Bezug haben jetz die Aprikosenbaumkurven zur Evaporationskurve?

Heißt das, dass die die hälfte an des WAsserdampfes in der Luft ausmachen oder wie?
:)

... nein, das bedeutet es nicht. Die Werte sind doch nur als relative Werte, also als Vergleichswerte zu verstehen. Die Evaporation zeigt gewissermaßen, wieviel Wasser maximal (ungeregelt) von (einer toten) Oberfläche verdunsten kann. Du kannst an diesen Werten erkennen, dass die Wasserdampfabgabe (Transpiration) bei dieser Pflanze stets geregelt erfolgt (sie fällt stets geringer aus als bei der Evaporation).

Jetzt klar?