• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Bewusstsein von Mäusen

Frag3nd

Einzeller
#1
Hallo!

Vor kurzem habe ich beobachtet, wie Versuchtiere betäubt und geschlachtet wurden. Daneben standen die Käfige mit den Tieren, die als nächstes an der Reihe waren. Mir wurde gesagt, dass es wichtig sei, dass der Geruch, der getöten Maus von den Handschuhen gewaschen wird. Nun frage ich mich, warum der Fluchtinstinkt bzw. die Angst zwar durch Geruchsstoffe aber nicht durch visuelle Reize ausgelöst werden. Ich bin mir sicher, dass die Augen der Tiere ausreichend gut funktioniert haben, aufgrund des Versuchsthemas.

Vielen Dank schon einmal im Voraus und lG
frag3nd
 

Joffi

Moderator
Moderator
#2
Ein sensibles Thema... ich versuche mich einmal daran.
Als erstes möchte ich feststellen, dass natürlich schon einmal überhaupt nichts dagegen spricht, einen Käfig mit Mäusen außerhalb der Sicht von Mausversuchen abzustellen. Damit wären alle Fragen gelöst.
Zweitens möchte ich bestätigen, dass eine Reinigung der verwendeten Handschuhe, Geräte, Kammern etc. sehr ratsam ist, da in der Tat vor allem der Mausurin eine Reihe von Signalstoffen enthält, die einem folgenden Versuchstier große Unruhe verursacht und damit Versuche erschweren oder verhindern kann und die Belastung des Tiers völlig unnötig erhöht. Dieser Urin wird von einem verängstigten Tier abgegeben oder tritt beim Tod des Tieres aus.
Drittens der schwierigeste Punkt. Unbenommen Punkt 1 (!) stelle ich fest, dass sich Mäuse in einem gut geschlossenen Käfig direkt neben einem Sektionsplatz in der Regel vollkommen normal und entspannt verhalten (und damit sehr deutlich anders als bei Wahrnehmung von gerochenen Streßsignalen). Natürlich denkt man sofort "oh mein Gott, wenn ich zusehen würde, wie direkt neben mir... usw.", aber in der Realität ist das nun einmal nicht so. Ich vermute, dass einfach ein Verständnis der Dinge fehlt, die da geschehen. Um sicher zu gehen, scheint es mir sinnvoll, jede Belastung auszuschließen und den Tieren die Sicht zu verstellen, aber reale Hinweise auf eine Belastung kenne ich in der Tat nicht. Wenn da jemand Literatur beitragen möchte, bin ich dankbar.
 
#3
könnte es sein, dass die wahrnehmung und deren interpretation auch mit den lebensumständen und der anpassung an den lebensraum der tiere zusammenhängt?
was ich meine ist, dass mäuse offensichtlich gut funktionierende augen haben, aber die anpassung an ihren lebensraum eher ihren geruchssinn als hauptsinn gefördert hat. das klingt jetzt etwas gruselig, aber mal ehrlich, würden wir am geruch eines raumes erkennen, ob dort vor kurzem ein mensch geschlachtet wurde? also mit sicherheit würden wir schon einen geruch wahrnehmen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das panik auslösen würde. wahrscheinlich würden wir einfach nur denken, boa hier stinkts aber... und ob sich jemand vor angst in die hose gemacht hat oder einfach an inkontinenz leidet könnte ich defintiv nicht am geruch erkennen. für eine maus undenkbar. dabei haben wir doch auch eine nase, die für unsere verhältnisse gesehen gut funktioniert. unser leitsinnesorgan ist also wohl eher das auge.
 
nach oben