• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Eigenfeuchte Pflanzen

#1
Hallo, ich bin schon seit einiger Zeit am verzweifeln, da ich die Eigenschaften der einzelnen Blattarten nicht richtig ihrem Sinn zuornden kann....
Vielleicht könnt ihr mir Helfen! PS ich habe morgen mündliches Bio Abi, wäre schön wenn mir jemand helfen könnte :)

Hydrophyten (Wasserpflnazen)

Wurzelsystem:
- stark zurückgebildet da die Wasser/ Nährsalz / Sauerstoffaufnahme über die gesamte Oberfläche der Wasserpflanze stattfindet
- dient of zur Verankerung im Boden
- auf Sauerstoffaufnahme aus dem Wasser spezialisiert ???

Sproßachse:- viel Festigungsgewebe, da standhalten gegen Strömung (bei manchen)
- Luftkanäle für Sauerstofftransport aus Wasser zu Assimilationgewebe ???

Blätter (Unterwasser):- keine Kutikula sowie Chloroplasten in Epidermis, weil kürzerer Diffusionsweg für CO2 --> Photosynthese
- große Interzellulare für Durchlüftung der Blätter (wieso???) und sammeln von CO2, O2 aus Stoffwechselvorgängen (???)
- besitzen Unterwasserpflanzen Spaltöffnungen, ich denke nicht, da keine Transpiration??

Blätter (Überwasser):
- dünne Kutikula als Schutzfilm vor Wasser / wasserabweisend (wieso???)
- wenige Spaltöffnungen für Gasaustausch und Transpiration (wieso wenige SÖ und nimmt die Seerose Nährsalze, Wasser aus dem Boden auf??)
- große Interzellularräume um Gase zu speichern sowie Auftrieb zu gewähren (stimmt??)
- große Blätter mit dünnen lebenden Haaren zur besseren Wasserabgabe (stimmt??)
- nutzen Guttation (???)
Hygrophyten (Mittelfeucht, Tropen)

Wurzelsystem:
- schwach ausgebildet, geringes osmotisches Potenzial --> es strömt wenig Wasser durch Wurzeldruck und Transpiration nach (???)

Sproßachse:-wenig Leitgewebe

Blätter:
-große Blätter mit lebenden Haaren --> Oberflächenvergrößerung --> bessere Wasserabgabe durch Transpiration
- keine Kutikula dünne Epidermis --> bessere Wasserabgabe durch Transpiration
- Spaltöffnungen ragen nach außen (unterseite oder oberseite und wieso?), bessere Wasserabgabe über Spaltöffnungen
- wenig / dünnes Assimilationsgewebe da große Blätter
(???)
- nutzen Guttation (???)

Xerophyten (Trockenpflanzen)

Wurzel:
- stark ausgeprägt, oft besonders an Oberfläche --> große Möglichkeit der Wasseraufnahme
- hohes osmotische Potenzial --> bessere Wasseraufnahme

Sprossachse:- oft verdickte Rinde, viel Speichergewebe, viele Leitgefäße (siehe Kaktuss) --> gute Wasserspeicherung

Blätter:-dicke Kutikula, Epidermis --> Verdunstungschutz
-kleine dicke, fleischige Blätter mit viel Assimilationsgewebe --> trotz kleiner Blätter die wenig Angriffsfläche für Sonne bilden gute Photosyntheserate
- auch Nadeln möglich
- Spaltöffnungen an Unterseite, nach innen gestülpt mit toten Haaren --> Verringerung der Wasserabgabe z.B bei Wind
-viele kleine Spaltöffnungen sowie große Interzellulare ermöglichen schnelle CO2 Aufnahme und Speicherung (Vormittag und Nachmittag, da sonst zu viel Verdunstung)

Ok das wars ich hoffe jemand kann mir helfen! Danke!
 
nach oben