• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Entwicklungsbiologie

  • Hat das Thema erstellt Mila
  • erstellt am
M

Mila

Gast
#1
Hab hier eine Frage die ich leider nicht beantworten kann:

Bei der Embryonalentwicklung des Hühnchens entstehen die Flügel aus Flügelknospen. Die Polarisierungszone induziert die Entwicklung der Finger 3 und 4; sie enthält relativ hohe Konzentrationen an Retinsäure. Wie könnte man experimentell überprüfen, ob Retinsäure die Flügeldifferenzierung hervorruft??

HILFE!!!!:confused:
 

Joffi

Moderator
Moderator
#2
VIelleicht eine Injektion von Retinsäure in benachbarte Areale und Kontrolle, ob dort Finger entstehen?
 
#3
Joffi hat geschrieben:
VIelleicht eine Injektion von Retinsäure in benachbarte Areale und Kontrolle, ob dort Finger entstehen?

Hi Joffi,

müßte man nicht eher versuchen die Bildung von Retinsäure in diesem Areal zu hemmen bzw. ganz zu unterbinden (gentechnisch??) und dann zu untersuchen, ob sich trotz Abwesendheit der Retinsäure Flügel ausbilden? Immerhin befindet man sich dann weiterhin im zu untersuchenden Areal und nicht in einem Fremden. Selbst wenn man die Retinsäure in ein benachbartes Gewebe spritzen würde könnte man die Ergebnisse doch nicht eins zu eins auf die Flügelknospen bzw. die Polariesierungszone übertragen. Seh ich das falsch?

LG Thorsten
 

chefin

Moderator
Moderator
#4
Na, man kann ja beides machen, damit hätte man die Kontrolle, dass wirklich die Retinsäure der Induktor ist, oder nur ein Faktor unter mehreren.
 

Joffi

Moderator
Moderator
#5
Du hast sicherlich Recht, dass man sich dann nicht mehr 100%ig im "Zielgebiet" befindet und dort die entsprechenden Transkriptionsfaktoren nicht vorliegen. Ein ganz typisches Experiment von der Sorte "Wenn`s funktioniert, haben wir ne gute Aussage, wenns nicht funktioniert, wissen wir gar nichts". :D

Deine Idee ist natürlich besser, aber wesentlich schwieriger zu realisieren. Wenn Du die Retinsäuresynthese rauskickst, sollte man von sehr früher Lethalität ausgehen. Vielversprechend könnte hier ein induzierbarer Defekt sein. Dabei kann man dann ein Gen "abschalten" durch Zugabe einer bestimmten Substanz. Hmmm, nachdem ich so lang drüber fabuliere, scheint mir das der beste Weg zu sein (und einer der aufwendigsten :( )