• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Facharbeit "die Hausmaus auf dem Hochlabyrinth"

teppich

Einzeller
#1
Hallo,
ich schreibe (bzw. versuche dies:D) meine Facharbeit zum Thema "die Hausmaus auf dem Hochlabyrinth". Dazu habe ich 6 kleine Mäuse und ein Hochlabyrinth-"Baukasten" bekommen.
Nun tauchen aber einige Probleme auf... was für Fragestellungen kann ich zu dem Thema stellen und beantworten?
Ich habe mir überlegt, dass ich als Einleitung allgemein die operante Konditionierung erkläre und dies dann an meinem Mäusen exemplarisch zeige. (also Labyrinth durchlaufen = Futter = schneller usw.). Aber damit lassen sich keine ~15 Seiten füllen:confused:. Was kann ich also noch schreiben...

Aber das eigentliche Problem ist das Labyrinth.
Die 6 Mäuse (3 weiße, 2 schwarze, 1 graue) verhalten sich absolut destrukiv. :mad:
Wenn ich eine weiße aufs Labyrinth setze passiert nix. Sie läuft immer nur im ersten Teil... sobald sie dem Ziel etwas näher kommt dreht sie um, läuft zum Anfang und putzt sich erstmal 10 Minuten.
Bei einer schwarze Maus ist es im Prinzip das gleiche, nur das sie, sobald sie sich drehen will, vom Labyrinth fällt :(.
Am schlimmsten ist jedoch die Graue. Die jagt wie bekloppt übers Labyrinth, hat nach 10sekunden keine Lust mehr und springt einfach runter °_°. Danach darf ich die erstmal stundenlang jagen.. ich bin echt am verzweifeln.
Ist mein Labyrinth vielleicht zu schwer? Was sollte ich verändern? Was ist eine angemessene Belohnung für das Beenden des Labyrinths? Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben...

lg teppich

PS: das Labyrinth
 

Elsi

Moderator
Moderator
#2
Hm´vielleicht kannst du ihnen für den Anfang eine "Spur" aus Belohnungen legen? So dass sie merken, dass sie was bekommen wenn sie ans Ende kommen? Oh und die sollen auf den grauen Dingern laufen? Vielleicht solltest du eins machen, wo sie in ner Art gang laufen. Verstehst du was ich meine? Oder sollen sie das Ziel sehen können?
Dann würden sie vielleicht nicht so leicht runterspringen
 

paradeiser

Komplexer Mehrzeller
#3
ich würd des ganze teil mitsamt den mäusen in nem großen behälter stellen, damit sie net dauern wegrennen. dann n bier trinken und den mist aus dem internet abschreiben :cool:

faule grüße,
paradeiser
 

mik

Administrator
Moderator
#4
... den letzten Vorschlag würde ich vorzugsweise lieber nur in der Pfeife rauchen.
1. Dass du diese Schwierigkeiten hast, ist normal.
2. Ich habe den Eindruck, dass dein "Hochlabyrinth" nicht hoch genug ist, die Mäuse zu schnell Interesse an Dingen außerhalb des Labyrinths entwickeln. Also: Versuche es höher zu stellen.
3. Was könnte für die Mäuse eine Belohnung sein? Zum Beispiel a) Futter, b) vielleicht auch: sich frei bewegen zu können für eine bestimmte Zeit. Am einfachsten zu handhaben ist sich a). Allerdings: Futter ist nur eine Belohnung, wenn die Mäuse Hunger haben (oder empfindest du es als Belohnung, lecker essen zu gehen, wenn du pappsatt bist??). Du musst du Mäuse also eine Zeitlang hungern lassen (bei Hausmäusen tippe ich auf ein bis zwei Tage)... selbstverständlich brauchen sie aber Wasser zum Trinken.
4. Du musst nach jedem Durchgang das Labyrinth von Geruchsspuren reinigen, sonst folgen die Mäuse ihren Duftspuren nach den ersten Versuchen.
5. Lernkurve: Zeit und/oder Fehlerzahl. Wobei die bei letzteren genau definieren musst, was du als Fehler wertest.
6. Bei den Versuche muss Ruhe herrschen! Du oder andere Personen, die im Raum reden oder herumlaufen, stören den Versuch. Also: Nur du solltest im Raum sein und dich still verhalten. Auch solltest du die Maus nicht ablenken, sondern nur einfach beobachten und die Zeit nehmen oder die Fehler zählen.
7. Du brauchst Geduld, Geduld, Geduld. Oder verstehst du im Mathematikunterricht immer sofort, worum es geht? (Ich habe einen ähnlichen Versuch mit Menschen mit verbundenen Augen durchgeführt ... die waren ziemlich verblüfft, wie schlecht sie waren....)

Gruß

mik
 
nach oben