• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Frage zu einem Zitat von Louis Lewin: Gift/Gegengift

lareso

Einzeller
#1
Hallo! Ich habe heute folgendes Zitat gelesen und verstehe es nicht. Heißt das es gibt es kein Gegengift?

Kein Alkaloid, kein Glykosid, keine blutverändernden oder anderswie giftigen, chemisch gekannten Substanzen aus der Reihe der anorganischen oder organisch synthetischen Stoffe können durch die Serologie gehindert werden, ihre Giftwirkung zu entfalten.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Louis_Lewin)

Es geht um den Umstand, dass ein (radikaler) Impfgegner (Dr. Loibner) dieses Zitat verwendete. Ich glaube der Mann ist schizophren aber darum geht es hier nicht. Ich verstehe das Zitat einfach nicht.

Ich hoffe ihr könnt mir es erklären. Danke.
 

mik

Administrator
Moderator
#2
Hallo,

ich verstehe die Textstelle so, dass sich mit den Möglichkeiten der Serologie kein Mittel gegen die genannten Stoffe finden lässt (es geht offenbar darum, dass in Lebewesen keine Antikörper gegen diese Stoffe gebildet werden bzw. diese gezielt vom Menschen "gezüchtet" werden können. So hat er offenbar auch Folgendes gesagt: "Es gibt kein einziges chemisch bekanntes Gift, das – beliebig lange Zeit Tieren eingeführt – ein Gegengift im Blute entstehen lässt, dem die Fähigkeit zukommt, in irgendeiner Weise das Gift unschädlich zu machen." (Dabei ist zu bedenken, dass Lewin von 1850 bis 1929 lebte, also über den damaligen Wissensstand verfügte.)
Allerdings ist mir der Kontext dieser Aussage nicht bekannt - möglicherweise gab es einen gesellschaftspolitischen Hintergrund, sodass er den Bessergestellten verdeutlichen wollte, dass diese genauso wie alle anderen Menschen bestimmten Risiken ausgesetzt sind - um schließlich die Arbeitsbedingungen für die Schlechtergestellten zu verbessern (der Artikel in Wikipedia gibt Anlass zu dieser Vermutung - aber das wäre zu prüfen).

Gruß

mik