• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Helferverhalten / Althruismus

  • Hat das Thema erstellt Ines
  • erstellt am
I

Ines

Gast
#1
Helferverhalten / Altruismus

Hallo, kann mir jemand erklären wie das genau mit dem Helferverhalten aussieht oder eine Seite empfehlen.
Danke

MfG Ines
 

mik

Administrator
Moderator
#2
Hallo Ines,

im Grunde wäre es schon gut, wenn du eine konkretere Frage hättest ...

Also: Im Grunde geht es darum, dass Individuen anderen (Nichtverwandten!) nur dann helfen, wenn sie hierdurch letztlich selbst einen Vorteil haben. Wobei man "Vorteil" als Fitnessvorteil verstehen muss. Beim reziproken Altruismus nimmt ein Helfer kurzzeitig einen Fitnessnachteil in Kauf, um längerfristig (d. h. auch: später) daraus einen Fitnessvorteil zu erzielen.

... ich hoffe, das war auch in dieser Kürze verständlich - sonst frag noch einmal nach.

Gruß

mik :)
 
I

Ines

Gast
#3
Ein Begriff der dauernd im Text von meinem Lehrer erscheint ist "Prinzip Eigennutz". Wie habe ich das zu verstehen. Der Vogel oder andere helfen ja nur, weil sie z. B. keine Partnerin gefunden haben und anstatt nichts zu tun, helfen sie um die annähernd gleichen Gene zu fördern (die helfen doch, glaube ich den Eltern, da die Nachkommen zu 0.5 mit dem Helfer verwandt sind,oder). Ist das der ganze Eigennutz oder ist da noch was. Außerdem müssen wir ständig was errechnen. Kann ich da vielleicht eine allgemeine Anleitung für haben.

Wäre echt lieb danke MfG Ines
 

chefin

Moderator
Moderator
#4
mik hat schon zwei Formen angesprochen: Als Beispiel die Vampirfledermaus: Nichtverwandte Tiere füttern bei Futtermangel schon geschwächte Tiere und verkürzen somit ihre Lebenszeit, wenn es in absehbarer Zeit nicht wieder Nahrung gibt. Das ist aber offensichtlich seltener, und wenn es wieder Nahrung gibt, reicht es für viele. Bei einem erneuten Mangel werden die Helfer von den anderen, satten Tieren gefüttert, wenn es nötig ist.
Bei den verwandten geht es tatsächlich darum, die Gene einer Art zu erhalten und die nächste Generation bis zur Fortpflanzung zu bringen. Daraus haben sich verschiedenen Konstellationen ergeben: Bei Nahrungsüberfluss kann sich ein Männchen viele Weibchen mit Nachwuchs leisten, bis zum Nahrungsmangel eben mehrere Männchen ein Weibchen mit ihrem Nachwuchs versorgen. Sind die Männchen nicht miteinander verwandt, so haben sie sich zumindest alle mit dem Weibchen gepaart und wissen halt nicht, ob der Nachwuchs von ihnen ist.
Alle Formen sind übrigens auch beim Menschen bekannt.
 

mik

Administrator
Moderator
#5
... wenn ihr rechnen müsst, geht es sehr wahrscheinlich um die Verwandtenselektion (bzw. nepotistischen Altruismus). Entscheidend hierbei ist in der Tat immer der Grad der Verwandtschaft, anhand dessen sich errechnen lässt, welches Verhalten sich in Bezug auf die Fitness lohnt - so kann man modellhaft errechnen, ob es sich z. B. eher lohnt, einem Cousin zu helfen oder dem Bruder. Der Wert r ergibt sich also direkt aus dem Verwandtschaftsgrad: Für Geschwister liegt er (von "dir" aus gesehen) durchschnittlich bei 0,5 - für die Kinder deines Bruders bei 0,25 etc. Allerdings gelten nicht für alle Tiere dieselben Verwandtschaftsgrade, weil hier andere Mechanismen der Vererbung eine Rolle spielen können.
Der Begriff Eigennutz ist nicht individuell zu verstehen, sondern nur in dem Sinne, dass ein Individuum gewissermaßen alles tut, um so viel seines Erbguts in die nächsten Generationen einzubringen, wie es ihm möglich ist - das kann im zweifelsfall auch bedeuten, früh das eigene Leben zu verlieren (so viel zum vermeintlichen "Eigennutz" ...).

Das andere, was du ansprichst, ist ein Nutzen, den Tiere durch Erfahrung sammeln können: Tiere, die statt gar nichts zu tun (weil sie keinen Partner gefunden haben), anderen bei der Brut helfen, sind häufig im nächsten Jahr bei der eigenen Brut erfolgreicher und bringen mehr Junge durch. Solche Erfahrungen können Tiere auch bei Nichtverwandten sammeln.


Ansonsten ein Buchtipp zum Nachlesen (dort findest du auch verschiedene Beispiele, die häufiger in Klausuren vorkommen):
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3894494271/biologielexikon

Gruß

mik ;)