• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Hornblatt

#1
Hallo,
ich habe schon eine Weile im Internet gesucht aber leider nichts dazu gefunden, und zwar soll ich herausfinden wie sich Wasserpflanzen ( Hornblatt ) an ihre Umgebung und die abiotischen / biotischen Faktoren anpassen.

Ich weiß dass ihre kleinen Blätter etwas damit zu tun haben, aber weiß leider nicht wa sgenau, wenn mir jemand eine gute Quelle oder Tipps geben könnte würde ich mich sehr freuen.


Grüße
 

Andrea

Säugetier: Eutheria
#2
da findet man schon einiges dazu:
schau mal hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Raues_Hornblatt
"Das raue Hornblatt ist eine untergerauchte, schwimmende oder „festgehagte“, bis 3 m lange Wasserpflanze. Sie weist die folgenden typischen hydromorphen Anpassungen auf: das Fehlen von Wurzeln (stattdessen finden sich Sprossteile mit Wurzelcharakter), keine Spaltöffnungen; ein zentraler Leitbündelstrang sorgt für die Zugfestigkeit; Gerbstoffzellen dienen dem Fäulnisschutz; es sind Durchlüftungsgänge vorhanden. Die Vermehrung erfolgt in erster Linie vegetativ über zerbrechende Sprossstücke, sowie durch die im Winter absinkenden, im Frühjahr durch Gasproduktion aufsteigenden, stärkereichen Winterknospen, die sogenannten Turionen. Diese entstehen bei niederen Temperaturen durch Wachstumshemmung der Internodien. Der geschlechtlichen Vermehrung kommt nur eine untergeordnete Rolle zu.Das raue Hornblatt ist ein Unterwasserblüher. Die pollenreichen, einhäusigen Blüten pressen mit Hilfe eines Druckmechanismus des Perigons die 10-12Staubblätter heraus. Während die oben lufthaltigen Staubbeutel schweben, fallen die mit einem ballonartigen Anhang versehenen Pollenkörner, die ein spezifisches Gewicht von 1,0 haben, heraus und gelangen durch die Wasserbewegung an die langen Narben der weiblichen Blüten.Es liegt der Fall vonWasserbestäubung vor. Blütezeit ist von Juni bis September.
Die Früchte werden ebenso mit Wasserströmungen verbreitet. Die kleinen 1-samigen Nüsse sind aber auch typische Klettfrüchte, wobei ihr Griffelrst und 2 basale Stacheln als Klettorgan dienen. Deshalb spielt danebben auch die Ausbreitung durch Wasservögel eine Rolle, welche die Früchte im Gefieder in andere Gewässer tragen. Eine Neubesiedlung eines Gewässers kann oft nur auf diese Weise erfolgen."
oder hier:
http://www.lehrerweb.at/materials/gs/faecheruebergreifendes/webs/teich/info.html
"Die Tauchblattpflanzen wurzeln im Schlammgrund und leben vollständig unter Wasser. Manchmal ragen nur die Blüten aus dem Wasser. Die Blätter dieser Pflanzen sind alle schmal und gefiedert, um den Widerstand im Wasser zu verringern. Große Blätter würden im Wasser rasch zerreißen oder die Pflanze aus der Verankerung lösen.
  • Kanadische Wasserpest (frei schwimmend)
  • Ähriges Tausendblatt
  • Algen
  • Rauhes Hornblatt"
Hast du diese Infos nicht gefunden? Du musst mal nach "Hornblatt Anpassung an Umgebung" oder so was googlen, dann findest du das sofort.