• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Nicht-kompetetive Henmung & Blutzuckermessgerät-

Aka33

Einzeller
Hallo miteinander ich muss für die Schule zwei Aufgaben bearbeiten, die ich nicht so ganz verstehe, auch nicht bei mehrmaligen Lesen.

a) was für nicht-kompetetiven Hemmungen unterscheiden wir? Diese Frage verstehe ich einfach nicht ganz, deswegen bitte ich um eine Erklärung

b) Beschreiben Sie die Funktionsweise eines Blutzuckermessgerätes. Dazu gibt es noch eine Abbildung, die ich so überhaupt nicht verstehe. Ich habe auch im Internet nachgeschaut, aber habe nichts ähnliches gefunden.

Die Abbildung sieht in etwa so aus : Probesubstanz (Substrat) > Rezeptor > Wandler > Verstärker > Elektronik (ich hoffe, dass das verständlich ist)

Ich hoffe, dass Ihr mir helfen könnt. Und ich bedanke mich schon mal im voraus!

Mit freundlichen Grüßen
Aka33
 
Hallo miteinander ich muss für die Schule zwei Aufgaben bearbeiten, die ich nicht so ganz verstehe, auch nicht bei mehrmaligen Lesen.

a) was für nicht-kompetetiven Hemmungen unterscheiden wir? Diese Frage verstehe ich einfach nicht ganz, deswegen bitte ich um eine Erklärung

b) Beschreiben Sie die Funktionsweise eines Blutzuckermessgerätes. Dazu gibt es noch eine Abbildung, die ich so überhaupt nicht verstehe. Ich habe auch im Internet nachgeschaut, aber habe nichts ähnliches gefunden.

Die Abbildung sieht in etwa so aus : Probesubstanz (Substrat) > Rezeptor > Wandler > Verstärker > Elektronik (ich hoffe, dass das verständlich ist)

Ich hoffe, dass Ihr mir helfen könnt. Und ich bedanke mich schon mal im voraus!

Mit freundlichen Grüßen
Aka33
 

s-beer85

Einfacher Vertebrat
Hallo miteinander ich muss für die Schule zwei Aufgaben bearbeiten, die ich nicht so ganz verstehe, auch nicht bei mehrmaligen Lesen.

a) was für nicht-kompetetiven Hemmungen unterscheiden wir? Diese Frage verstehe ich einfach nicht ganz, deswegen bitte ich um eine Erklärung

b) Beschreiben Sie die Funktionsweise eines Blutzuckermessgerätes. Dazu gibt es noch eine Abbildung, die ich so überhaupt nicht verstehe. Ich habe auch im Internet nachgeschaut, aber habe nichts ähnliches gefunden.

Die Abbildung sieht in etwa so aus : Probesubstanz (Substrat) > Rezeptor > Wandler > Verstärker > Elektronik (ich hoffe, dass das verständlich ist)

Ich hoffe, dass Ihr mir helfen könnt. Und ich bedanke mich schon mal im voraus!

Mit freundlichen Grüßen
Aka33
oh Gott, das würde ich auch nicht verstehen:) Hoffe du findest eine schnelle Antwort.
 

cigouri

Säugetier: Eutheria
Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie ein Enzym gehemmt werden kann.

Die beiden Haupttypen der Enzymhemmung sind (1.) die Kompetitive Enzymhemmung und (2.) die Nicht-Kompetitive Enzymhemmung (letztere wird auch als Allosterische Enzymhemmung bezeichnet).

  1. Bei der Kompetitiven Enzymhemmung konkurriert der Hemmstoff (=Inhibitor) mit dem Substrat um die Substratbindungsstelle im Aktiven (katalytischen) Zentrum des Enzymmoleküls. Der Hemmstoff hat eine gewisse strukturelle Ähnlichkeit mit dem Substrat, bindet deshalb auch nach dem „Schlüssel-Schloss-Prinzip“ an das katalytische Zentrum des Enzyms, kann aber dort nicht umgesetzt werden und blockiert quasi für das Substrat die Bindungsstelle im Aktiven Zentrum.
    Da das Substrat und der Hemmstoff um die Bindungsstelle im Aktiven Zentrum konkurrieren (engl. Competition =Wettkampf, Wettstreit) nennt man dies übrigens auch Kompetitive Hemmung.

  2. Bei der Nicht-kompetitiven Enzymhemmung (allosterische Hemmung) bindet der Inhibitoor nicht an das das Aktive Zentrum sondern an einer anderen Stelle des Enzymmoleküls (allos = griechisch „anders“, Stereos = Griechisch „der Ort“). Durch die Bindung eines Allosterischen Inhibitors wird aber die räumliche Struktur des Enzyms so verändert, dass sich auch die Bindungsstelle im Aktiven Zentrum des Enzyms räumlich so verändert, dass das Enzym kein Substrat mehr binden kann.
  3. Neben diesen beiden Hemmtypen gibt es noch weitere, z. B. die Unkompetitive Hemmung. Bei letzterer bindet der Inhibitor an Substrat, das bereits am Aktiven Zentrum des Enzyms gebunden ist und verhindert dann, dass die enzymkatalysierte Reaktin stattfindet.
 

cigouri

Säugetier: Eutheria
Neben diesen Haupttypen der Enzymhemmung, gibt es noch zahlreiche andere Typen (die aber nicht so wichtig sind). Z. Beispiel die Substratüberschuss Hemmung. Das passiert bei manchen Enzymen, wenn die bei sehr hohen Substratkonzentrationen zwei anstatt nur ein Substratmolekül an ihr Aktives Zentrum binden. Das führt dann zum Block des katalytischen Prozesses. Und dann gibt es noch den eher seltenen Fall, dass der Inhibitor mit dem Substrat selbst reagiert und dies so verändert, dass es nicht mehr an das Aktive Zentrum des Enzyms binden kann (letztgenanntes ist eigentlich streng genommen keine Enzymhemmung im eigentlichen Sinne, weil mit dem Enzym da gar nix passiert.)
 

cigouri

Säugetier: Eutheria
Damit du aber auch selbst mal was liest (ich denke ich hab' hier schon genug erklärt) hier noch ein kleiner Link zur Funktion eines Blutzuckermessgeräts (Hat auch was mit Enzymen zu tun). Da ist das sehr gut erklärt. Nimm dir ruhig mal die Zeit das zu lesen. LG :)

Du wirst dich übrigens drangewöhnen müssen, viel zu lesen und selbst im Internet zu recherchieren, wenn du aufs Gymnasium gehst :cool:

 

Dateianhänge

nach oben