• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Pflanzen im Urlaub pressen und mit nach Hause nehmen?

#1
Hey Leute, ich muss nochmal stören^^
Ich fliege im Februar nach Borneo und fände es super cool, wenn ich mir dort vielleicht ein, zwei Arten pressen könnte um sie in mein Herbarium zu tun. Nun weiß ich nicht, wie es rechtlich damit aussieht. Ich weiß fremde Arten einführen ist verboten, finde ich auch gut so! Aber sie sind ja gepresst und gelangen nicht in die Umwelt.
Hat da einer ne Ahnung? :)
 

Andrea

Säugetier: Eutheria
#2
Du musst unbedingt vorher abklären, dass die Pflanze, die du pressen willst, nicht geschützt ist! Dass die Pflanzen nicht lebend importiert wird spielt hier eher nur eine untergeordnete Rolle - da wären Samen schwieriger als noch lebende Pflanzen. Ist zwar nicht ganz dasselbe (weil Tiere und keine Pflanzen), aber Korallen darfst du auch nicht am Strand sammeln und mitbringen, obwohl die dann ja auch nicht mehr leben. Da geht es dann um Artenschutz!
 
#3
Stimmt da hast du recht, danke für deine Antwort. Mir ist nur aufgefallen, dass ich mich eh in einem Nationlpark aufhalte und man da ja eh nix pflücken darf, also hat sich das wohl gegessen.
Falls aber jemand diesen Beitrag findet und dasselbe Problem hat, hier ein Tipp von meinem Prof:
von einheimischen am besten Wissenschaftlern ein Schreiben anfertigen lassen, dass diese Pflanze keinen ökonomischen Nutzen hat, nicht gefährdet ist und was sonst noch so wichtig. Das kann denn beim Zoll gut ausgehen. :)
 

Segler

Säugetier: Eutheria
#4
Nun, ich habe da mal eine eher philosophische Hypothese, ich formuliere sie bewusst überspitzt - Kritik willkommen - und stelle sie unter das Thema "Ökorassismus"

Viele Menschen haben diesen komischen lodengrünen Hermann Löns oder Johanna Spyri (Heidi) Gedanken, dass Natur ein statisches System sei, das man museal konservieren müsse. Pustekuchen! Statisch ist der Tod! Das Leben ist ständige Veränderung!

Schaun wir uns doch nur mal so romantisch verklärte Bäume wie die "deutsche Eiche" an. Die gab es vor 20.000 Jahren hier nicht, es war Tundra! Sie ist als "invasiver Neophyt" gekommen! Ausrotten?

So und ich kann nur sagen, wenn wir heute in unserer Umwelt Herkulesstauden, Springkraut, Ambrosia, Waschbären und Marderhunde haben - herzlich willkommen!- Da gilt für mich ganz einfach Vater Darwin: Überleben der am besten an ihr Biotop angepassten Spezies.

Und wenn jetzt jemand in einem Fernreiseland ein Tütchen Samen kauft und das hier ausssäht? Die Pflanze muss sich in ihrer Umgebung bewähren. Wenn sie das kann - gut ists!

Ja Neophyten und Neozooen verändern unsere Umwelt. Das ist zunächst einmal weder gut noch böse - sondern schlicht anders! Wäre ich ein grünhäutiges insektenäugiges Alien von Sirius, das der dortigen grünen Partei angehört und die Erde retten will - ich würde doch glatt auf die Idee kommen, ein besonders aggressives und vermehrungswütiges Neozoon auszorotten. Einen Hominiden, der sich in seiner Vermessenheit auch noch den Beinahmen sapiens gegeben hat!