• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Sozialsysteme der Primaten

#1
Hallo,
wir haben uns vor einiger Zeit in Bio mit den Sozialsystemen der Primaten beschäftigt.
Bsp.:
Gibbons - monogam -- Nahrung energetisch hochwertig (zB Früchte)

Gorillas - polygyn (Ein-Männchen-Polygynie) -- Nahrung energetisch weniger wertvoll (keine Früchte, nur Wurzeln,Blätter...)

Schimpansen - polygam -- Nahrung energetisch hochwertig (zB Früchte)

Orang-Utans - polygyn (Männchen wandern zwischen den Nahrungsräumen der Weibchen hin und her) -- Nahrung energetisch hochwertig (zB Früchte)


Was mir allerdings bis heute verschlossen blieb ist die Antwort auf die Frage, worin nun der Zusammenhang zwischen dem Sozialsystem und der bevorzugten Nahrung besteht.:confused:

Weiß das zufällig einer?

Meine Theorie:
Schimpansen+Orang-Utans durchstreifen ein großes Gebiet--> größere Nahrungsauswahl--> energetisch bessere Nahrung
Gorillas wandern nicht-->geringere Nahrungswahl--> energetisch schlechtere Nahrung
(Allerdings passen hier die Gibbons nicht rein: leben monogam und in kleinen Wohn-und Nahrungsgebieten)

Wäre nett, wenn da jemand nachhelfen könnte...
 
#2
hi markus,
vielleicht muss man die frage einfach umgekehrt stellen. wie beeinflusst die bevorzugte nahrung das sozialsystem?
gibbons ernähren sich etwa zur hälfte von früchten und zur hälfte von blättern. diese zusammenstellung der nahrung ermöglicht es den tieren in paaren dauerhaft ein revier zu besetzen, weil immer eine der beiden nahrungsquellen verfügbar ist.
orang utans brauchen noch mehr früchte für ihre ernährung als gibbons. sie sind außerdem viel größer und brauchen also auch mehr zu futtern. es ist günstiger, wenn sie als einzelgänger große reviere durchstreifen, um den täglichen nahrungsbedarf zu decken.
gorillas fressen hauptsächlich blätter. um ihre immer verfügbare nahrung zu finden, brauchen sie also nicht weit wandern und können so in kleinen familiengruppen zusammenleben.
die ausnahme scheinen also auf den ersten blick die schimpansen zu sein. wie können sie es sich leisten, bei der aufnahme von hochwertiger nahrung in großen gruppen mit mehreren männchen zusammen zu leben?
schimpansen sind im gegensatz zu ihren nahen verwandten allesfresser. sie fressen auch fleisch und gehen sogar jagen. bisher ging man davon aus, dass der fleischanteil etwa 10% beträgt, aber inzwischen schätzt man ihn deutlich höher ein. es stehen ihnen also mehr möglichkeiten zu ihrer täglichen ernährung zur verfügung. die jagd schweisst außerdem die gruppe zusammen und "zwingt" sozusagen erwachsene männchen zusammenzuarbeiten, um erfolg zu haben.
 
#3
Danke!!!
Ja stimmt ich hab das Pferd von der falschen Seite aufgezäumt...:)
So ergibt das Sinn!

Habe jetzt auch ein Schaubild gefunden, wo der Weg zum Sozialsystem aufgezeigt ist.

Nochmals Danke.
 
nach oben