• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Stammzellteilung

Delija

Komplexer Mehrzeller
#1
Hallo,
Hat irgendjemand vielleicht einen Link oder so, wo man erkennt, wie so eine asymmetrische Teilung abläuft?
Ich kann mir das gar nicht vorstellen, wie das sein kann, dass jeweils die "alten" und die "neuen" Stränge in eine andere Zelle kommen.
Trennt die Spindelfaser da noch zusätzlich die Stränge oder wird das durch ein Enzym erledigt, so dass dann die einzelnen Stränge von den Fasern an die Pole gezogen werden und nicht mehr das ganze Chromatid?
Bitte helft mir!
 

Elsi

Moderator
Moderator
#2
Hmm ich verstehe die Frage nicht so ganz. Was meinst du mit Strängen?
 

Elsi

Moderator
Moderator
#4
Hmmm ja das ist wirklich komisch...
Das entspricht ja überhaupt nicht der semi-konservativen Replikation...
Vielleicht gibt es in diesen Zellen ja einen komplett anderen Mechanismus. Oder die Stränge teilen sich semi-Konservativ und werden danach wieder getrennt und neu zusammengesetzt. Das wäre zwar ziemlich riskant, weil die DNA ja wieder komplett neu und korrekt zusammengesetzt werden muss, aber es gibt auf jeden Fall Mechanismen wie Methylierung usw die den alten vom neu synthetisierten Strang unterscheiden...
 

Delija

Komplexer Mehrzeller
#5
Ich denke schon, dass es nach der semikonservativen replikation erfolgt ist, weil soviel ich weiß die Enzyme anders gar nicht arbeiten können.
Und von neuen Enzymen, also sowas wie ne Polymerase III ist da ja nicht die Rede. Zudem müsste ein konservativer Mechanismus (wenn nicht semi- dann müsste es ja konsevrativ sein) doch eigentlich auch wieder sehr riskant für Mutationen sein, wenn er denn überhaupt möglich ist.
Ich hab mir eigentlich gedacht, dass die einzelnen Stränge auch noch getrennt werden, also wahrscheinlich zur gleichen Zeit wie die Chromatiden auseinander gezogen werden.
Verstehe aber nicht ganz, weshalb du das so riskant findest. Wasserstoffbrückenbindungen müssten sich doch von alleine bilden und Mutationen können in dieser Phase nicht mehr enstehen, denke ich, oder? (außer durch äußere Faktoren, aber nicht mehr durch die Mitose).
 

Elsi

Moderator
Moderator
#6
Naja um die beiden Stränge zu teilen müssen sie aus ihrer engen Konformation mit Histonen gelöst werden. Dabei könnte es theoretisch zum Brechen der Stränge kommen, da sie wesentlich weniger stabil sind. Außerdem ist es bei der größe der DNA mMn sehr unwahrscheinlich, dass sich die wasserstoffbrückenbindungen wieder exakt so zusammenfinden wie im Original, ohne dass dabei Beulen entstehen usw.