• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

synaptischer spalt

warum gubt es den synaptischen spalt ?

  • wichtig

    Votes: 0 0.0%
  • chemische ereger

    Votes: 0 0.0%

  • Total voters
    0

lutner

Invertebrat
#1
Warum gibt es synapsen ? Wieso sind die nerven nicht einfach direkt zusammengewachsen ?
 

mik

Administrator
Moderator
#2
Hi,

deine "Umfrage" verstehe ich so nicht wirklich ...

Zu deiner Frage: Chemische Synapsen ermöglichen eine Verrechnung von entsprechenden Impulsen. Weil an einem Neuron viele Synapsen vorhanden sind, laufen ja fortlaufend viele verschiedene Informationen auf (erregend, hemmend). Erst als Ergebnis der Verrechnung ergibt sich, ob ein Neuron "feuert" oder nicht.

Gruß
mik
 

lutner

Invertebrat
#3
Hi,
danke für deine schnelle Antwort :D

also meine Frage sollte lauten : wieso ist zwischen dem Axon und dem Dentried zweier Nervenbahnen ein Synaptischer Spalt ? also warum sind das Axon und das Dentried nicht einfach zusammen gewachsen ?
 

mik

Administrator
Moderator
#4
Diese Situation hast du im Prinzip bei elektrischen Synapsen, die im Vergleich zu chemischen Synapsen schneller leiten (es findet keine Verzögerung durch die Übertragung von Molekülen statt). Allerdings sind elektrische Synpasen nicht modulierbar (es findet keine Verrechnung statt), zudem müssen diese wegen des Mechanismus der Leitung eine gewisse Größe besitzen (sodass diese nicht überall einsetzbar sind). Im Prinzip kann man auch sagen, dass elektrische Synapsen zu keinem Lernen fähig sind - deshalb sind sie offenbar kein "Erfolgsmodell" der Evolution.
 

lutner

Invertebrat
#6
ok da es mich jedoch sehr Interessiert frage ich noch mal :D. also, die Schaltstelle zweier Nervenzellen ist ja der Synaptische Spalt. hierbei wird ja dann die Elektrische Erregung vom zuführenden Endknöpfchen über den Synaptischen Spalt mit Hilfe eines Chemischen Überträgerstoff an das Dentried der abführenden Nerven faser geleitet. jetzt meine Frage:

wieso gibt es diesen Spalt ?? was für ein vorteil hat er gegenüber zusammengewachsenen Nervenzellen, das dieses System sich in der Evolution durchgesetzt hat ?
 

mik

Administrator
Moderator
#7
Sorry, dass ich erst jetzt antworte ...

Also zur Sache ... vermutlich ist es grundsätzlich für einen lebenden Körper zweckmäßiger, mit kleineren Bausteinen zu arbeiten, die miteinander "verknüpft" werden (Zellen), als mit großen "Einheiten" zu arbeiten. Zudem sind Zellen über elektrische Synapsen schon sehr eng miteinander verknüpft, sodass so etwas wie eine größere Einheit entsteht und die Leitung der Information sehr schnell erfolgt - was ein erheblicher Vorteil bei Reflexen (z. B. Fluchtreflexen) ist.

Während der synaptische Spalt bei einer chemischen Synapase mit einer Größe von 20 bis 40 nm angegeben wird, ist dieser bei einer elektrischen Synapse nur ca. 2 bis 3,5 nm breit (also ein Spalt, der kaum noch vorhanden ist). Bei einer chemischen Synapse besteht also kein direkter Kontakt zwischen den Zellen. Bei einer elektrischen Synapse steht das Cytoplasma der betreffenden Zellen über den engen Spalt sogar in direktem Kontakt (sog. cytoplasmatische Kontinuität) - was durch Gap Junctions bzw. Konnexone ermöglicht wird (hier eine Abbildung dazu: http://cnx.org/content/m44413/latest/Figure_04_06_05.jpg).
Ein Nachteil der elektrischen Synpase besteht aber offenbar vor allem darin, dass Signale nicht modifiziert (verändert) werden können - wenn die Information auf den Weg gebracht wurde, dann ist also z. B. keine Verstärkung des Signals mehr möglich, weil andere Zellen auch noch Signale "einspeisen". Bei chemischen Synapsen ist eine Verrechnung (Integration) an der Synpase möglich (zeitlich und räumliche Summation).
Zudem spielt der Durchmesser der Leitungsbahnen bei der elektrischen Übertragung eine Rolle: Aus "elektrischen Gründen" ist erforderlich, dass die Leitungsbahnen aufeinander abgestimmte Größen haben. Bei einer chemischen Synapse spielt der Durchmesser dagegen keinerlei Rolle: Eine kleine dendritische Endigung kann durch Ausschüttung vo Transmittern "problemlos" bei einer großen postsynaptischen Zelle ein Aktionspotenzial bewirken.
Ein weiteres Problem kann sich auch daraus ergeben, dass elektrische Synapsen in beiden Richtungen ihre Informationen leiten können (bei chemische Synapsen ist nur eine Richtung möglich).
Die grundsätzliche Frage ist immer: Welche Konstruktion ist an welcher Stelle funktional, erfüllt also am besten den erforderlichen Zweck?

Ich hoffe, das hilft dir beim Verständnis ein wenig weiter ... ;)

Gruß
mik
 
zuletzt editiert:

lutner

Invertebrat
#8
hey
danke für die ausführliche Erklärung :)
habe auch gerade noch etwas zu dem Thema gelesen!( hoffe das war kein zu großer Aufwand für dich das zu recherchieren :D
 

mik

Administrator
Moderator
#9
Kein Problem ;) Ich war zuletzt nur sehr mit anderen Dingen beschäftigt ...
 
nach oben