• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

tierversuche

  • Hat das Thema erstellt biologiefanatiker
  • erstellt am
B

biologiefanatiker

Gast
#1
hallo,

kennt ihr schon diese seite? www.planet-of-covance.com
Was denkt ihr Biologen über Tierversuche. Sind sie nötig, unnötig etc. ? Wäre interessiert nach diesen schrecklichen Bildern mal eine wissenschaftliche Rechtfertigung dafür zu hören.

Liebe Grüße :(
bf
 

Joffi

Moderator
Moderator
#2
Halllo!
Ich kannte die Seite noch nicht und habs mir gerade mal angesehen. Also ich bin etwas erschüttert, wie man so undifferenziert und geradezu populistisch mit den Emotionen des Betrachters spielen kann. Inzwischen weiß jeder, dass es in der besagten Firma Mißstände gab, die ich auch in keiner Form relativieren möchte. Aber der Eindruck, den der Film hinterlässt ist wohl kaum "Die Firma da hat echten Scheiß gebaut", sondern ist "Hört sofort mit allen Tierversuchen auf!". Und das ist ja mal nicht wirklich so die sinnvolle Message.

Aber antworte ich lieber mal auf die direkte Frage: Es geht nicht komplett ohne Tierversuche. Das sind auch nicht die bösen Pharmakonzerne, denen es Spass macht, Tiere zu quälen, sondern gesetzliche Vorschriften, dass kein Medikament auf die Menschheit losgelassen werden darf, dass nicht ganz klar unbedenklich ist. Dabei bin absolut der Meinung, dass man wo immer geht Ersatzmethoden einsetzen muß, die Tierzahl klein hält und das Maß des Leids für ein Tier so klein wie möglich hält. Dessen sollte sich jeder immer bewußt sein. Aber leider ist es bei allen Bemühungen nicht möglich, alles zu ersetzen. Und ich halte es für gerechtfertigt (unter den genannten Bedingungen), Medikamente an Tieren zu testen, die dann möglicherweise das Leben tausender Menschen retten.
Eine andere Baustelle sind Versuche in der Grundlagenforschung. Hier wird allerdings viel mißverstanden. So sind fast alle Versuche, die in der Statistik als "Tierversuch" auftreten, für das Tier unbedenklicher, als ein Kind, dass mit seinem Haustier-Hamster spielt. Wir haben in Deutschland eine recht strikte Gesetzeslage, die wirklich jeden beantragten Versuch auf eine ganze Reihe Kriterien überprüft. In der Wirklichkeit der Forschung ist es häufiger so, dass es teilweise skurill begründete Ablehnungen gibt, als jemals eine gedankenlose Genehmigung.
Ausnahmen, Mißbrauch und Straftaten wird es dabei immer geben, so wie in jedem Bereich des Lebens. Und jeder einzelne Fall (wie der in dem Video) muss genau geprüft werden und dann ggf. geändert oder bestraft werden. Aber dieser Generalverdacht, den die Seite schürt, ist unerträglich und deckt sich in keiner Form mit der Realität.
 

mik

Administrator
Moderator
#3
... nicht ganz verstehe ich, wieso du - als MANN - dir für diese Frage das Profil und Foto einer Frau zulegen musst...?

Vielleicht kannst du uns ja aufklären.

mik
 
B

biologiefanatiker

Gast
#4
mik hat geschrieben:
... nicht ganz verstehe ich, wieso du - als MANN - dir für diese Frage das Profil und Foto einer Frau zulegen musst...?

Vielleicht kannst du uns ja aufklären.

mik
wieso denn mann? ich bin w... und was bist du? männlich, nehme ich mal an! sehr attraktiv, wenn das dein bild ist :D
 
B

Borotin

Gast
#5
Hmm, also im Profil steht auch ein weiblicher Name.

Weißt du etwa mehr als wir anderen, Mik? :cool:

Zum restlichen Thema:
Als Biologiestudent mit Richtung ``Molekularbiologische Forschung an Tieren´´ kann ich nur sagen, dass es nicht ohne Versuchstiere geht. Ein Computer kann dir nicht sagen ob ein bestimmtes Gen im Gehirn einer Ratte exprimiert wird oder nicht. Eine Anfärbungsreaktion im Gewebe sicher schon.
Gegen Tierversuche in der kosmetischen Industrie bin ich allerdings schon, denn die ``Forschung´´ dort ist meist Müll und quält die Tiere oftmals unnötig.


P.S.: Ist das ein Bild von dir selbst, biologiefanatiker? :D
 

mik

Administrator
Moderator
#6
Borotin hat geschrieben:
Hmm, also im Profil steht auch ein weiblicher Name.

Weißt du etwa mehr als wir anderen, Mik? :cool:
P.S.: Ist das ein Bild von dir selbst, biologiefanatiker? :D
... ja, weiß ich ;) Sandra scheint tatsächlich ein 21-jähriger Student aus Berlin zu sein...
- naja, bei der Auswahl des Fotos (das ich nun werde löschen müssen) hatte er ja durchaus Geschmack ;)

Gruß

mik ;)
 
B

Borotin

Gast
#7
*Seufz*

Es ist immer dasselbe mit den Frauen:
Kaum sehen sie gut aus hat die Sache nen Haken... :rolleyes:
 
T

toshiya

Gast
#8
+knurr+

omg!!!
wie kann man nur so grausam sein!?
ich finde, wenn man unbedingt was testen muss/will, soll man das an sich selbst ausprobieren, aber hilflose niedliche tiere aus geldgierde zu benutzen ist das allerletzte!!! ebenso grausam finde ich die leute, die bonsaikatzen halten und züchten!
 

Joffi

Moderator
Moderator
#9
Tja, wenn alles im Leben so einfach wäre, nicht wahr? Wenn alle Menschen, die Tierversuche machen, geldgierige Monster wären zum Beispiel (ich mache übrigens Tierversuche, bekomme dafür ein Gehalt auf Sozialhilfeniveau und finde mich eigentlich ganz nett, soviel dazu). Oder wenn Bonsaikatzen nicht dummerweise ein bekannter sog. Hoax wären, die es nie in Wirklichkeit gegeben hat.
Wie dumm, dass die Realität immer so komplex ist mit Grautönen und Kompromissen, statt Schwarzweiß und Dogmen.
 

maren

Säugetier: Marsupialia
#10
ich kann joffi nur zustimmen....ich glaube ausserdem, dass kein einziger Gegner von Tierversuchen ein Medikament verweigern würde, dass sein Leben (oder vielleicht das seiner Kinder?!) retten könnte nur weil es bevor es auf den Markt gekommen ist an Tieren getestet wurde. (und in späteren Entwicklungsstufen ausserdem auch an Menschen...) Das die Bedingungen für die Tieren dabei optimal sein müssen steht natürlich ausser Frage, aber dennoch muss man auch in der Lage sein die Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.