• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Versuch zum eigenen Frostschutz bestimmter Bäume

#1
Hallo!

Wie bereits im Titel erwähnt, will ich einen Versuch über den Frostschutz verschiedener Bäume machen.
Einer der Lehrer meinte, ich könne den Bäumen Saft "abzapfen",diesen ins Gefierfach legen und die Zeit messen, in welcher der Saft gefriert..

Die Frage ist nur,wie ich den Saft aus den Bäumen bekomme..
Hat jemand eine Idee?
Oder einen anderen Versuch den ich durchführen könnte?

Ich wäre über jede Hilfe dankbar!
 

Andrea

Säugetier: Eutheria
#2
Du schneidest dünne Zweige/Äste ab, schneidest sie klein und mixt sie dann in einem wirklich guten Mixer. Das sollte dann einen Brei ergeben, den kannst du filtern. Oder alternativ nimmst du dünne Zweige, schneidest sie klein und versuchst dann in einem Mörser den Saft rauszudrücken. Dann wiegst du von den verschiedenen Proben jeweils die gleiche Menge ab (ansonsten ist dein Messergebnis nicht aussagekräftig).
Könnte aber schwierig werden, das wäre im Herbst wahrscheinlich noch einfacher gegangen...
 
#3
also, ich weiss nicht, der ansatz mit dem saft, scheint mir irgendwie nicht so sinnvoll. ich mein der frostschutz vieler bäume besteht doch gerade darin, dass eben weniger flüssigkeit im gewebe vorhanden ist. kann man da zu dieser jahreszeit wirklich was rauspressen??? bei nadelbäumen vielleicht noch am ehesten, weil die ihre nadeln nicht abwerfen, die ja weiter versorgt werden müssen. mal davon abgesehen, ist die wasserführende schicht (leitgewebe) ja auch recht dünn. möcht nicht wissen wie viele äste man im winter pürieren muss, um da auch nur einen tropfen raus zu kriegen... :eek:
vielleicht lohnt es sich eher die dicke der borke zu messen (?), denn die scheint mir für den frostschutz entscheidend zu sein.