• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Was passiert genau bei Antibiotikaeinnahme im Genitalbereich?

adsf900

Einfacher Mehrzeller
#1
Hallo Zusammen,

Viele Frauen haben nach einer Abeinnahme eine Pilzinfektion oder sonstige Beschwerden.
Was genau passiert dabei ?

Ich habe nämlich seit ich Ab genommen hab extreme Beschwerden und bei mir kann keine Erkrankung festgestellt werden.
Ich geh mal davon aus, dass auf jeden Fall eine Erkrankung vorliegt wenn man 1 Jahr Schmerzen hat :D, nur dass keiner das Problem wirklich kennt, bzw keiner weiss wonach er suchen muss. Hab irgendwie das Gefühl dieser Bereich ist nicht wirklich erforscht.
Deswegen versuch ich jetzt einfach dem Problem selber auf den Grund zu gehen und vielleicht hat ja Jemand von euch eine Idee, woher das Problem noch rühren kann oder nen Tipp womt ich mich mal beschäftigen sollte.

Grüße
Adsf900;)
 

mik

Administrator
Moderator
#2
adsf900;10769 hat geschrieben:
Hallo Zusammen,

Viele Frauen haben nach einer Abeinnahme eine Pilzinfektion oder sonstige Beschwerden.
Was genau passiert dabei ?

Ich habe nämlich seit ich Ab genommen hab extreme Beschwerden und bei mir kann keine Erkrankung festgestellt werden.
Ich geh mal davon aus, dass auf jeden Fall eine Erkrankung vorliegt wenn man 1 Jahr Schmerzen hat :D, nur dass keiner das Problem wirklich kennt, bzw keiner weiss wonach er suchen muss. Hab irgendwie das Gefühl dieser Bereich ist nicht wirklich erforscht.
Deswegen versuch ich jetzt einfach dem Problem selber auf den Grund zu gehen und vielleicht hat ja Jemand von euch eine Idee, woher das Problem noch rühren kann oder nen Tipp womt ich mich mal beschäftigen sollte.

Grüße
Adsf900;)
Hallo Adsf900,

im Grunde ist es sehr schwierig, per "Ferndiagnose" und mit diesen wenigen Angaben etwas Richtiges zu sagen. Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass Antibiotika 1. Giftstoffe für den menschlichen Körper sind und 2. auch die "guten" Bakterien schädigen, die sich normalerweise auf der Körperoberfläche (und damit den Schleimhäuten) befinden. Diese "guten" Bakterien verhindern, dass sich Krankheitserreger ansiedeln (u. a. dadurch, dass sie im Bereich der Scheide für einen niedrigen pH-Wert sorgen). Durch den Einsatz von Antibiotika wird dieses Gleichgewicht unter Umständen empfindlich gestört und es kann zur Ansiedelung nicht erwünschter Keime (Bakterien, Pilze) und einer Resistenzbildung kommen. Das Scheidenmilieu kann aber auch durch viele andere Faktoren negativ beeinflusst werden, z. B. durch eine falsche Ernährung, eine ungeeignete Seife, falsche Kleidung oder Stress. Ziel müsste es also sein festzustellen, ob das normale Scheidenmilieu gestört ist (wie ist der pH-Wert? welche Bakterien kommen vor?) und was die Ursache hierfür ist. In der Folge müssten dann störende Einflüsse beseitigt werden (z. B. die Ernährung müsste geändert werden), aber auch die Förderung des Wachstums der "guten" Bakterien kann bzw. sollte ggf. unterstützt werden (hier geht es vor allem um Milchsäure bildende Bakterien).

Allerdings müssten die Ärzte doch schon entsprechend vorgegangen sein... und ein Jahr mit Schmerzen scheint mir viel zu lang zu sein, sodass möglicherweise eine ganz andere Ursache vorliegt. Wenn tatsächlich bereits viele Ärzte keinen Rat wussten, würde zum Besuch in einer Uniklinik raten.

Vielleicht kann auch diese Internetseite ein paar hilfeiche Informationen geben: http://www.gesundescheide.at


mik
 

adsf900

Einfacher Mehrzeller
#3
mik;10777 hat geschrieben:
Hallo Adsf900,

im Grunde ist es sehr schwierig, per "Ferndiagnose" und mit diesen wenigen Angaben etwas Richtiges zu sagen. Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass Antibiotika 1. Giftstoffe für den menschlichen Körper sind und 2. auch die "guten" Bakterien schädigen, die sich normalerweise auf der Körperoberfläche (und damit den Schleimhäuten) befinden. Diese "guten" Bakterien verhindern, dass sich Krankheitserreger ansiedeln (u. a. dadurch, dass sie im Bereich der Scheide für einen niedrigen pH-Wert sorgen). Durch den Einsatz von Antibiotika wird dieses Gleichgewicht unter Umständen empfindlich gestört und es kann zur Ansiedelung nicht erwünschter Keime (Bakterien, Pilze) und einer Resistenzbildung kommen. Das Scheidenmilieu kann aber auch durch viele andere Faktoren negativ beeinflusst werden, z. B. durch eine falsche Ernährung, eine ungeeignete Seife, falsche Kleidung oder Stress. Ziel müsste es also sein festzustellen, ob das normale Scheidenmilieu gestört ist (wie ist der pH-Wert? welche Bakterien kommen vor?) und was die Ursache hierfür ist. In der Folge müssten dann störende Einflüsse beseitigt werden (z. B. die Ernährung müsste geändert werden), aber auch die Förderung des Wachstums der "guten" Bakterien kann bzw. sollte ggf. unterstützt werden (hier geht es vor allem um Milchsäure bildende Bakterien).

Allerdings müssten die Ärzte doch schon entsprechend vorgegangen sein... und ein Jahr mit Schmerzen scheint mir viel zu lang zu sein, sodass möglicherweise eine ganz andere Ursache vorliegt. Wenn tatsächlich bereits viele Ärzte keinen Rat wussten, würde zum Besuch in einer Uniklinik raten.

Vielleicht kann auch diese Internetseite ein paar hilfeiche Informationen geben: http://www.gesundescheide.at


mik
Erstmal danke für deine Antwort.
Das mit der Uniklinik habe ich mir auch schon überlegt.
Es ist einfach so, dass ich auch viele Berichte gelesen habe und dass dieses Gebiet meiner Meinung nach total unerforscht ist.
Ich war 3 mal bei einem Frauenarzt, der hat nichts gefunden, keinen Pilz, keine Bakterien, Ph Wert- normal. Letzendlich konnte man raushören, dass sie mich für bekloppt hielt ;)
Bei einem Urologen war ich auch schon, der konnte auch nichts finden und hat mir ein Mittel mit Hyaluronsäure verschrieben, dass kaputtes Gewebe regenerieren soll.
Es ist einfach so, dass ich versuchen will zu klären was noch passiert sein kann, da ich diese Probleme noch nie hatte.
Ein Jahr Schmerzen ist definitiv nicht normal, das stimmt.
Das mit der Milchsäure hat meine FA mir auch 10 mal verschrieben, hat auch Nichts gebracht, bakteriell etc soll ja auch alles okay sein.

Klar kann man hier keine Ferndiagnose stellen, aber ich dachte, dass hier vllt Jemand eine Idee hat was noch passiert sein kann.
Seife etc benutze ich nicht, nur eine Intimwaschlotion mit optimalem PH-Wert.

Ich habe mir die Seite der Uniklinik auch mal angesehen und würde gerne zu einem Dermatologen gehen, aber deren Schwerpunkte liegen da bei Hautkrebs etc..ich weiss nicht ob ich da an der richtigen Adresse bin.
Meint ihr ich sollte dem Arzt dort mal eine Email schreiben ? Seine Addy ist ja angegeben.
Vllt hat er ja mal ne Lösung, wenn ich dran denke bestimmt schon 150 Euro oder mehr für nichtsbringende Mittel ausgegeben zu haben, wird mir ganz schlecht. ( leider gibt es diese "medikamente" ja nicht auf rezept -.- )
 

mik

Administrator
Moderator
#4
adsf900;10778 hat geschrieben:
Erstmal danke für deine Antwort.
Das mit der Uniklinik habe ich mir auch schon überlegt.
Es ist einfach so, dass ich auch viele Berichte gelesen habe und dass dieses Gebiet meiner Meinung nach total unerforscht ist.
Ich war 3 mal bei einem Frauenarzt, der hat nichts gefunden, keinen Pilz, keine Bakterien, Ph Wert- normal. Letzendlich konnte man raushören, dass sie mich für bekloppt hielt ;)
Bei einem Urologen war ich auch schon, der konnte auch nichts finden und hat mir ein Mittel mit Hyaluronsäure verschrieben, dass kaputtes Gewebe regenerieren soll.
Es ist einfach so, dass ich versuchen will zu klären was noch passiert sein kann, da ich diese Probleme noch nie hatte.
Ein Jahr Schmerzen ist definitiv nicht normal, das stimmt.
Das mit der Milchsäure hat meine FA mir auch 10 mal verschrieben, hat auch Nichts gebracht, bakteriell etc soll ja auch alles okay sein.

Klar kann man hier keine Ferndiagnose stellen, aber ich dachte, dass hier vllt Jemand eine Idee hat was noch passiert sein kann.
Seife etc benutze ich nicht, nur eine Intimwaschlotion mit optimalem PH-Wert.

Ich habe mir die Seite der Uniklinik auch mal angesehen und würde gerne zu einem Dermatologen gehen, aber deren Schwerpunkte liegen da bei Hautkrebs etc..ich weiss nicht ob ich da an der richtigen Adresse bin.
Meint ihr ich sollte dem Arzt dort mal eine Email schreiben ? Seine Addy ist ja angegeben.
Vllt hat er ja mal ne Lösung, wenn ich dran denke bestimmt schon 150 Euro oder mehr für nichtsbringende Mittel ausgegeben zu haben, wird mir ganz schlecht. ( leider gibt es diese "medikamente" ja nicht auf rezept -.- )
Ich weiß ja nicht, wo du wohnst... in Hamburg wäre meines Wissens ein Besuch der Uniklinik in Eppendorf sicherlich hilfreich - und dort sind üblicherweise auch nicht nur Spezialisten für Hautkrebs tätig. Schreiben würde ich nicht, da sich im Gespräch und durch eine Untersuchung vor Ort ganz andere Möglichkeiten für die Ärzte ergeben (auch lassen sich ggf. Kollegen hinzuziehen).
Damit hier vielleicht noch jemand auf eine Idee kommen kann, solltest du vielleicht die Beschwerden noch genauer beschreiben.

Gruß

mik
 

adsf900

Einfacher Mehrzeller
#5
mik;10781 hat geschrieben:
Ich weiß ja nicht, wo du wohnst... in Hamburg wäre meines Wissens ein Besuch der Uniklinik in Eppendorf sicherlich hilfreich - und dort sind üblicherweise auch nicht nur Spezialisten für Hautkrebs tätig. Schreiben würde ich nicht, da sich im Gespräch und durch eine Untersuchung vor Ort ganz andere Möglichkeiten für die Ärzte ergeben (auch lassen sich ggf. Kollegen hinzuziehen).
Damit hier vielleicht noch jemand auf eine Idee kommen kann, solltest du vielleicht die Beschwerden noch genauer beschreiben.

Gruß

mik
Hallo :)
Hm...also ich wohne in Essen. In Essen ist auch eine Uniklinik, aber ich weiß garnicht wie das abläuft, wo genau mache ich denn da einen Termin?
Die Beschwerden sind ungefähr die einer heftigen Blasenentzündung ( hab ich auch nicht, habs zwei mal untersuchen lassen :/ ).
Ein paar Wochen hatte ich Ruhe, aber dann tauchen die Schmerzen wieder auf, es ist ein ziemlich heftiges Brennen und Ziehen, als ob ich innerlich komplett entzündet wäre oder wund, ein bisschen so als hätte man etwas Chilliartiges eingeführt ;)- zumindest schätze ich ,dass sich das so anfühlen würde :).
Ich habe diese Probleme auch wenn ich keinen Sex habe, das ist das merkwürdige....und ich mache in dieser Zeit nichts anders.
Ich finds auch komisch, dass ich ansonsten in meinem Leben noch nie irgendwelche Probleme/Krankheiten im Intimbereich hatte.

Die Schmerzen würde ich schon als ziemlich extrem bezeichnen, ich kann dann eigentlich nichts mehr und mir wird auch schlecht davon.
Ich kanns mir einfach nicht erklären. Wieso sollte ein Gewebe aufeinmal solche Schmerzen bereiten ??
Die Beschwerden halten meist 3/4 Tage an.
Letzte Woche war es aufeinmal wieder sehr extrem, davor hatte ich wochenlang nur leichte Schmerzen.
Die AB-einnahme war im Dezember letzten Jahres, seitdem ist das so. :(
Achso, wenns so extrem ist, dann ist es auch die Hölle aufs Klo zugehen,...ich denke das liegt daran, dass Urin an dem Gewebe vorbeiläuft,
das ist ein recht unlustiger Schmerz :D.
Hab in den letzten Tagen diese Hyaluronsäure benutzt, dann geht es meist etwas besser - aber ob das auch ohne so wär ist ne gute Frage, aber eine Heilung bieten diese Dinger nicht.

Edit: Einige haben auch gesagt, dass wären die Nachwirkungen der ganzen Pilzmittel die die FA mir gegeben hat, aber die Verwendung solcher Sachen ist jetzt auch schon min. 5 Monate zurück.
Ich beginne mich zu fragen, ob ich anfangs überhaupt so eine Erkrankung gehabt habe, Ärzte verschreiben ja auch gerne mal so -.-
Gruß
adsf900
 
nach oben