• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Was wollt ihr werden?

#1
hallo zusammen,

viele von euch kommen bestimmt auch irgendwann Mal zu dem Punkt, an dem man sich vielleicht einmal überlegen sollte, was man werden möchte.
Andere sind schon längst dazu gekommen ;) Und wieder andere wissen es schon von Anfang an. Ich selber habe noch nicht wirklich eine Ahnung :eek:, muss mich aber demnächst für meine Abiturfächer anmelden.

Was tue ich also? Ich überlege, was ich gerne tun möchte.
Im Allgemeinen weiß ich, dass ich in Richtung Biologie/Medizin gehen möchte.
Dinge wie Genetik und Psychologie interessieren mich. Denke ich jedoch an z.B. den Beruf Psychologe, dann weiß ich ganz genau, das könnte und wollte ich nicht. So ist es auch mit anderen Berufen; das Interesse ist da, aber irgendwie gibt es immer irgendeinen Haken.

Da stelle ich mir natürlich die Frage: Sollte ich vielleicht in eine ganz andere Richtung gehen?

Naja, im Endeffect stehe ich auf der langen Leitung und hab echt keine Ahnung.

Meine frage wäre deshalb: Woher wusstet ihr, was ihr werden wolltet? Wie habt ihr euch entschieden? Muss man dass echt schon in der 10.Klasse wissen? Und welche Tipps hättet ihr für mich, damit ich mich nach einen für mich geeigneten Beruf umsehen kann?

Über Antworten und Tipps würde ich mich sehr freuen.

Gruß
Plitsch
 

Convenience

Säugetier: Eutheria
#2
Also, ich - persönlich - bin der Meinung, dass es zwar toll ist, wenn man in der 10. Klasse schon weiß, was man später machen möchte und sich darauf hin entscheiden kann, ABER ich würde mich an deiner Stelle noch nicht verrückt machen lassen. Wenn du noch keinen eindeutigen Wunschberuf oder sagen wir "Wunschbereich" hast, dann wähl die Kurse, die dich interessieren und/oder dir Spaß machen.
Falls du später doch etwas anderes machen willst, hast du im Studium immer die Möglichkeit, Sachen nachzuholen. Es ist natürlich leichter, wenn du die Sachen schon weißt, aber es ist auch kein wirklicher Beinbruch, wenn du dich mal in einem Uni-Kurs erstmal etwas durchbeißen musst. ;)

Ich wusste schon immer, dass ich mal was mit Bio machen möchte. Später kamen dann auch noch ein paar andere Alternativen dazu, und als ich mir dann nach dem Abi das Studienangebot angeguckt habe, bin ich durch Zufall auf Umweltwissenschaften gestoßen. Da habe ich mir gedacht: "Hey, das ist sowieso ein Bereich, in dem ich später bestimmt mal landen werde, warum also nicht gleich das studieren?"
Allerdings musste ich mich auch in Chemie zu Anfang ziemlich durchschlagen, weil ich Chemie nicht nur nach der 10. Klasse abgewählt hatte, weil ich durch "Lehrer-Probleme" extrem demotiviert war, sondern auch, weil mein Mittelstufen-Chemiunterricht über die Maßen schlecht war. Und so kam ich an die Uni um einen Studiengang mit einem ziemlich großen Chemieanteil zu studieren, und wusste nichtmal, was ein Mol ist. ;) Das klappt alles, wenn man bereit ist, genug dafür zu tun. Also keine Angst, dass du dir mit deiner Kurswahl jetzt Chancen verbaust.

Inzwischen habe ich übrigens beschlossen mich Richtung Toxikologie/Ökotoxikologie/Arbeitsschutz zu spezialisieren. ;) Witzig, wenn man bedenkt, dass ich Chemie ursprünglich gehasst habe, wie die Pest, und darum abgewählt habe. ;) So kann's gehen.

Das ist jetzt allerdings nur meine persönliche Meinung und Erfahrung. Jeder muss für sich selbst entscheiden, was da der richtige Weg ist.