Abort, Abortus (= Fehlgeburt)
Schwangerschaft, die vor Erreichen der Lebensfähigkeit des Ungeborenen zu Ende geht. Unterschieden werden

a) Spontanaborte und b) induzierte (ausgelöste) Aborte.

Während bei einem Spontanabort keine äußeren Einflüsse für den Abbruch der Schwangerschaft unmittelbar erkennbar sind, handelt es sich bei einem induzierten ("ausgelösten") Abort um eine gezielte Unterbrechung der Schwangerschaft, z. B. mithilfe von Medikamenten.

Beim Menschen enden vermutlich mindestens 70 % aller Empfängnisse (also all die Fälle, in denen die Eizelle bereits erfolgreich durch ein Spermium befruchtet wurde) mit einem Spontanabort, und zwar in der Regel von der Frau unbemerkt innerhalb der ersten vier Wochen nach der Befruchtung. Mehr als 50 % der Spontanaborte werden in den ersten 8 Schwangerschaftswochen beobachtet, und ca. 80 % der Spontanaborte finden in den ersten 12 Wochen statt.

Ein wesentlicher Risikofaktor für Spontanaborte ist das Alter der Frau:

Das Abortrisiko nimmt ab einem Alter von ca. 25 Jahren langsam, aber kontinuierlich zu.
Bei einer Frau von 25 Jahren beträgt die Abortrate ungefähr 10 %, und Frauen im Alter von 35 Jahren haben eine Abortrate von ca. 20 %.
Ab 35 Jahren steigt das Risiko für einen Abort exponenziell (also viel schneller an) an: 40-jährige Frauen haben bereits eine Abortrate von ca. 40 %, und bei über 45-jährigen Frauen liegt die Rate sogar bereits bei ca. 75 %.



Das Risiko eines Aborts steigt zudem mit der Zahl vorausgegangener Fehlgeburten an.






Siehe auch unter:

Amniozentese
Embryo
Pränataldiagnostik
Tripeltest Tripeltest
Zygote




Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 15.01.2012





© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis