Biologielexikon

CAM-Pflanzen
CAM ist die Abkürzung für engl. "crassulacean acid metabolism", auf Deutsch: Krassulazeen-Säurestoffwechsel (auch: Crassulaceen-Säurestoffwechsel). Bei CAM-Pflanzen handelt es sich um eine Gruppe von Pflanzen, die durch einen besonderen Stoffwechsel (den Krassulazeen-Säurestoffwechsel) an wasserarme oder salzhaltige Standorte angepasst sind.
Um bei Wassermangel den Wasserverlust gering zu halten, auf der anderen Seite aber dennoch genügend Kohlenstoffdioxid für die Fotosynthese aufnehmen zu können, öffnen CAM-Pflanzen vorwiegend nachts ihre Spaltöffnungen und halten diese am Tage, wenn die Gefahr des Wasserverlustes durch Verdunstung (Transpiration) hoch ist, weitgehend geschlossen. (Nachts liegen die Temperaturen deutlich niedriger, was zu einer entsprechend höheren Luftfeuchtigkeit führt.) Aufnahme und Verarbeitung des Kohlenstoffdioxids werden also zeitlich voneinander getrennt: Die Aufnahme des Kohlenstoffdioxids erfolgt nachts, die weitere Verarbeitung am Tage.
In der Nacht wird das von außen in die Pflanze eindringende (sowie das aus der Mitochondrienatmung stammende) Kohlenstoffdioxid durch Phosphoenolpyruvat (kurz: PEP) aufgenommen. Das hieraus entstehende Oxalacetat (OAA) wird unmittelbar in Malat umgewandelt und in der Vakuole gespeichert. In Folge der Malat-Speicherung kommt es in den grünen Geweben der CAM-Pflanzen nachts zu einer Ansäuerung: der pH-Wert sinkt in den Vakuolen auf etwa 3,8 bis 4,0 ab.
Am Tage wird das Kohlenstoffdioxid abgespalten und schließlich im Calvin-Zyklus der Fotosynthese weiterverarbeitet. In der Folge steigt nun der pH-Wert des Zellsaftes an und kann Werte von nahezu 6 erreichen.

Zu den CAM-Pflanzen gehören viele sukkulente Pflanzen. Allerdings ist der Krassulazeen-Stoffwechsel nicht auf sukkulente Pflanzen beschränkt, sondern findet sich z. B. auch bei Tillandsia usneoides. Charakteristisch für CAM-Pflanzen ist hingegen, dass diese innerhalb derselben Zellen jeweils Chloroplasten sowie große Vakuolen besitzen.
Weltweit findet sich der CAM-Stoffwechsel bei ca. 20000 Pflanzen.





Siehe auch unter:

C3-Pflanzen
C4-Pflanzen


Literatur:


Internet:


Letzte Aktualisierung: 14.03.2013


© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis