Biologielexikon

Chloroplasten (engl. chloroplasts)
Chloroplasten stellen den für das Leben auf der Erde wichtigsten Typ der Plastiden dar. In den Chloroplasten finden die Prozesse der Photosynthese statt: Sie sind die Orte, an denen aus Kohlenstoffdioxid, Wasser und Mineralsalzen mit Hilfe der Energie des Sonnenlichts Stärke gebildet wird, also eine energiereiche organische Verbindung. Da die Stärke in den Chloroplasten nur vorübergehend gespeichert wird, spricht man von transitorischer Stärke bzw. Assimilationsstärke (transitorisch: vorübergehend bzw. nur kurz andauernd).

Chloroplasten sind bei höheren Pflanzen in der Regel linsenförmige Zellorganellen mit einem Durchmesser von ca. 5 bis 10 und einer Dicke von ca. 2 bis 3 Mikrometern. Chloroplasten besitzen zwei Membranen, eine äußere und eine innere Membran, die durch sogenannte „linker-Molekules“ zusammengehalten werden. Beide Membranen sind ca. 5 nm dick. Der Spalt zwischen ihnen beträgt nur 2-3 nm.
Bei höheren Pflanzen sind die Chloroplasten auf das Mesophyll (bestehend aus Palisadenparenchym und Schwammparenchym) konzentriert. Bei niederen Pflanzen (Algen, Moose usw.) kommen Chloroplasten dagegen in fast allen Zellen vor.
Bei stärker Vergrößerung kann man innerhalb von Chloroplasten höherer Pflanzen prinzipiell stärker lichtbrechtbrechende Bereiche erkennen, hier handelt es sich um so genannte Grana (Körner, Körnchen); eine Ausnahme von dieser Regel bilden die Chloroplasten in den Bündelscheidenzellen von C4-Pflanzen, in denen sich zumeist keine Grana befinden.




Siehe auch unter:

Angiosperme
Chlorophyll Chlorophyll
Chromoplasten
Endosymbiontentheorie Endosymbiontentheorie
Mitochondrien

Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 17.03.2013


© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis