Färberpflanzen
Zu den Färberpflanzen werden all diejenigen Pflanzen gerechnet, deren Inhaltsstoffe vom Menschen für Färbezwecke genutzt werden. Viele Pflanzen liefern Farbstoffe, allerdings ist die Qualität der Farbstoffe sehr unterschiedlich. Wichtige Qualitätskriterien sind z. B., inwiefern die Farbstoffe lichtecht oder waschecht sind.
Prinzipiell kann man aus Pflanzen eine Reihe unterschiedlicher Farbstoffe gewinnen: schwarz, blau, rosa, rot, orange, grün, gelb, braun. Mit einigen Pflanzen kann man direkt färben, andere Pflanzen bzw. Pflanzenteile müssen zur Gewinnung des Farbstoffs mit heißem Wasser übergossen oder auch leicht geköchelt werden. Für das Färben muss dann ggf. noch eine entsprechende Beize verwendet werden.
Zu beachten gilt: Auch Farbstoffe aus Pflanzen können gesundheitlich bedenklich sein, sie können z. B. zu allergischen Reaktionen der Haut führen!


Beispiele:

schwarz: junge Triebe der Brombeerpflanze
braun: Nadeln der Europäischen Lärche
blau: Beeren der Mahonie
gelb: Blüten und Triebe
grün: Blätter und Triebe der Brennnessel
rosa: Heidelbeeren
rot: rote Blüten der Geranie


Siehe auch unter:





Letzte Aktualisierung: 29.01.2011





© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis