Hämophilie (Bluterkrankheit)
Es handelt sich um einen genetischen Defekt, durch den ein Gerinnungsfaktor im Blut nicht in ausreichender Menge produziert wird. Es werden 2 Formen der Hämophilie unterschieden, die mit unterschiedlicher Häufigkeit auftreten:

Hämophilie A und
Hämophilie B.

Hämophilie A hat eine Häufigkeit von 1:10 000, Hämophilie eine Häufigkeit von 1:25 000. Obwohl bei Hämophilie A und B unterschiedliche Gerinnungsfaktoren in zu geringer Menge vorhanden sind, treten bei beiden Formen die gleichen Krankheitszeichen (Symptome) auf.






Siehe auch unter:





Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 25.03.2012





© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis