Tierofoto-Lexikon

Hasenartige (Leporidae)
Zur Familie der Hasenartigen zählen 1. die echten Hasen und 2. die Kaninchen. Obwohl Hase und Kaninchen nicht sehr eng verwandt sind und sich auch nicht miteinander fortpflanzen können, werden sie dennoch oft miteinander verwechselt. In der nachfolgenden Tabelle sind zur Unterscheidung mehrere Merkmale am Beispiel von Feldhase und Wildkaninchen gegenübergestellt:

Feldhase und Wildkaninchen - ausgewählte Merkmale im Vergleich
 

Feldhase
(Lepus europaeus)

Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus)

Gewicht

ca. 3-6 kg

1,5-2,5 kg

Körpergröße

Körper-Rumpf-Länge ca. 40-70 cm

Körper-Rumpf-Länge ca. 35-45 cm, maximal 50 cm
Lebensraum
offene und halboffene Flächen, Wiesen, Äcker

bevorzugt leichten, trockenen, sandigen Boden, der grabfähig sein muss

Tragzeit

ca. 42-44 Tage

ca. 28-31 Tage
Fortpflanzung, Nachkommen

Beginn der Fortpflanzungszeit in Europavon Januar/Februar bis August. 3-4 Würfe im Jahr mit 1-4, selten auch 5-6 Jungen; die Jungtiere sind bei der Geburt voll entwickelt (behaart, können sehen). Bereits wenige Stunden nach der Geburt können sie laufen, sie sind also "Nestflüchter". Einmal am Tag werden die Jungtiere mit einer sehr fetthaltigen Milch (ca. 24 % Fett) gesäugt. Die Geschlechtsreife erreichen sie mit ca. 8-10 Monaten.

Beginn der Fortpflanzungszeit in Europa Februar/März. 4-6 Würfe im Jahr mit 5-8 (max. 15) Jungen; die Jungtiere kommen nackt (unbehaart) und blind zur Welt, sie sind also "Nesthocker"; nach ca. 9-10 Tagen öffnen sie die Augen. Im Alter von ca. 4-5 Wochen verlassen sie den elterlichen Bau. Die Geschlechtsreife erreichen sie mit ca. 8-10 Monaten.
Nahrung

pflanzliche Nahrung: überwiegend Gräser und Kräuter

pflanzliche Nahrung: Gräser, Kräuter, Getreide
Lebensweise, Verhalten
Einzelgänger, kommt nur zur Paarung mit Artgenossen zusammen

lebt in Kolonien; ist sehr standorttreu und entfernt sich i. d. R. nicht weiter als 200 m vom Bau

Lebenserwartung

in der Natur oft nur 6-7 Jahre, sonst auch bis zu 12 Jahre

bis zu 10 Jahre
sonstige Unterscheidungsmerkmale

Ohrenlänge 12-15 cm, etwa so lang wie der Kopf, mit schwarzer Spitze

Ohrenlänge bis 7 cm, immer kürzer als der Kopf, ohne schwarze Spitze
natürliche Feinde

Rotfuchs, Iltis, Marder, Wiesel, Eulen, Greifvögel

Rotfuchs, Iltis, Marder, Wiesel, Eulen, Greifvögel







Siehe auch unter:







Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 02.07.2012





© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis