Bio-Atlas.de
Biologielexikon

Hormone (Botenstoffe) (engl. hormones)

Definition: Was sind Hormone?

Hormone sind (chemische) Botenstoffe, die bei Mensch und Tier von endokrinen Drüsen (bzw. entsprechend spezialisierten Zellen) zumeist ins Blut (zum Teil auch in die Lymphe) abgegeben werden und mit dem Blutstrom in andere Körperregionen gelangen, wo sie bereits in geringer Konzentration jeweils spezifische Reaktionen auslösen.

Bildungsorte der Hormone
Bildungsort der Hormone sind bestimmte Drüsen bzw. Drüsenzellen - aber auch Zellen des Immunsystems, z. B. Monozyten und Makrophagen. Innerhalb der Zelle werden die Hormone im Golgiapparat gebildet.

Zielorte der Hormone, Hormonwirkung
Am Zielort der Hormone befinden sich jeweils zu dem Hormon passende Rezeptoren, sodass nur ganz spezifisch auf ein einzelnes Hormon reagiert wird. Diese Spezifität der Hormonwirkung beruht darauf, dass die Hormone wie ein Schlüssel in das "Schloss" des Rezeptors passen (Schlüssel-Schloss-Prinzip).

Vorkommen und Einordnung

Hormone kommen grundsätzlich bei Tieren und Pflanzen vor, allerdings ist die Wirkungsweise z. T. recht unterschiedlich. Im Folgenden wird zunächst auf Hormone bei Mensch und Tier eingegangen.
Hormone können nach sehr verschiedenen Gesichtspunkten in Gruppen (Stoffklassen) eingeteilt werden. Bei Mensch und Tier werden unter anderem folgende Einteilungen vorgenommen:



1. Von ihrem chemischen Aufbau bzw. ihrem Löslichkeitsverhalten her unterscheidet man:

a) lipophile (fettlösliche) Hormone

b) hydrophile (wasserlösliche) Hormone




2. Ebenfalls nach den chemischen Strukturen kann man folgende Gruppen bilden:


a) Proteo- oder Peptidhormone

Beispiele: alle Hormone der Hypophyse; außerdem Insulin und Glukagon aus den Langerhansschen Inseln der Bauchspeicheldrüse.


b) Steroidhormone
Alle Stereoidhormone werden aus Cholesterin gebildet.
Beispiele: die Sexualhormone Oestradiol, Progesteron und Testosteron; Ecdyson (steuert bestimmte Entwicklungen bei Insekten)


c) Umwandlungsprodukte von Aminosäuren und Fettsäuren




3. Nach der Geschwindigkeit, mit dem die Hormone ihre Wirkung entfalten, unterscheidet man


a) schnell wirkende Hormone (Zeit bis zum Wirkungseintritt: nur wenige Minuten)


b) langsam wirkende Hormone (Zeit bis zum Wirkungseintritt: Stunden bis Tage)




Hormone bei Pflanzen
Bei Pflanzen gibt es auch ein Hormon, das gasförmige Ethylen.

Pheromone
Pheromone sind den Hormonen vergleichbare Stoffe, werden jedoch nach außen abgegeben (z. B. bestimmte Sexuallockstoffe) und dienen der Kommunikation zwischen Individuen einer Art.

Wortbedeutung, Wortherkunft (Etymologie)
Der Begriff Hormon (von griech: "In Bewegung setzen") wurde 1904/1905 von Ernest Henry Starling eingeführt.





Siehe auch unter:

Endokrinologie

Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 06.01.2013



© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis