Iris (= Regenbogenhaut) (engl. iris)
Die Iris des menschlichen Auges liegt hinter der Kornea (Hornhaut) und vor der Augenlinse. Die Iris bildet eine farbige, lichtundurchlässige muskuläre Schicht, die zusammen mit der Pupille ("Sehloch") die Funktion einer Blende hat. Die Iris reguliert also das Ausmaß des Lichteinfalls in das Auge: Erweitert sich die Iris (die Pupille wird größer), fällt mehr Licht auf die Retina (Netzhaut), verengt sich die Iris (die Pupille wird kleiner), gelangt weniger Licht auf die Netzhaut. Die Iris ist somit eine farbige Blende für das Auge. Die Farbe der Iris hängt von der Menge des eingelagerten Pigments ab.






Siehe auch unter:

Augenfarbe





Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 05.07.2012





© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis