Monogamie, Einehe
Monogamie (Einehe, ein männliches Tier bzw. ein Mann hat nur eine Partnerin)
Von Monogamie bzw. einer Einehe spricht man, wenn eine Paarbindung während einer oder mehrerer Fortpflanzungsperioden bzw. Brutperioden Bestand hat. Unterschieden werden kann zwischen

a) vorübergehender Monogamie (Jahresehe) und
b) ständiger Monogamie (Dauerehe).

Jahresehen existieren z. B. bei Grasmücken und Spatzen. Dauerehen findet man z. B. bei Adlern, Gänsen, Schwänen und Gibbons.

Monogamie ist im Ganzen betrachtet die seltenste Form der Geschlechterbeziehung bei Tier und Mensch.
Monogamie findet sich nur ausgesprochen selten bei Fischen, Lurchen (Amphibien) und Reptilien. Auch bei Säugetieren herrschen andere Paarungssysteme wie Polygynie und Promiskuität vor. Bei vielen Vögeln ist hingegen die Monogamie das vorherrschende Paarungssystem (wobei zwischen sozialer und sexueller Monogamie zu unterscheiden ist; ca. 90 % aller Vogelarten sind zumindest sozial monogam).

Der Mensch idealisiert in den meisten heutigen Kulturen die Monogamie. Gleichzeitig und im Widerspruch zu dieser Idealisierung herrschen jedoch praktisch in allen Kulturen Männer über Frauen. Von insgesamt 849 untersuchten menschlichen Gesellschaften erwiesen sich vom Gesetz her nur 16 Prozent her als monogam, 83 Prozent dagegen erlaubten Polygynie (der geringe Rest entfiel auf Kulturen mit Polyandrie).


Siehe auch unter:

Brutfürsorge
Brutpflege
Geschlechtsdimorphismus




Letzte Aktualisierung: 24.05.2010





© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis