Biologielexikon

Plastiden (engl. plastids)

Defintion: Was sind Plastiden?
Plastiden sind pflanzliche Zellorganellen, die von einer Doppelmembran umgeben sind und eigenes Erbgut besitzen.

Evolution, Ursprung der Plastiden: Wie sind Plastiden entstanden?
Die Plastiden gehen höchstwahrscheinlich auf ehemals frei lebende bakterienähnliche Organismen zurück, die in der Evolution von Pflanzenzellen aufgenommen wurden (Endosymbiontentheorie).

Plastidentypen: Welche Plastidentypen gibt es, was sind ihre Aufgaben, wo kommen sie vor?

Man kann eine Reihe verschiedener Plastidentypen unterscheiden, die in der Zelle recht unterschiedliche Aufgaben wahrnehmen. Plastiden dienen u. a. der Speicherung und enthalten oft Farbstoffe. Die verschiedenen Plastidentypen stellen jedoch keine eigenständigen Zellorganellen dar, weil alle aus einer einzigen Vorform entstehen: dem Proplastid.

Es gibt die folgenden fotosynthetisch aktiven Plastidentypen:

1. (grüne) Chloroplasten (bei Grünalgen und grünen Landpflanzen)
2. (rote) Rhodoplasten (z. B. beim roten Seetang)
3. (braune) Phäoplasten (z. B. bei Algen, Kieselalgen usw.)


Außerdem kennt man die folgenden fotosynthetisch inaktiven Plastidenarten:

1. Chromoplasten (gelbe, orangefarbene bis rote Plastiden)
2. Leukoplasten (farblose Plastiden), die z. B. zur Stärkespeicherung in Kartoffelknollen dienen.

Gerontoplasten sind Altersformen von Chloroplasten: Sie entstehen aus Chloroplasten unter Verlust des Chlorophylls und Degeneration (Abbau, Verfalls) des Thylakoidsystems.

Gibt es Plastiden in allen Pflanzenzellen?

Bei den meisten Blütenpflanzen kommen Plastiden nicht in den Pollenzellen vor.






Siehe auch unter:

Bakterien
Photosynthese
Stärke


Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 27.12.2012



© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis