Biologielexikon

Säugetiere, Säuger (lat. Mammalia)
In der Systematik des Tierreichs bilden Säugetiere neben Fischen, Lurchen (Amphibien), Reptilien (Kriechtieren) und Vögeln eine gesonderte Klasse der Wirbeltiere. Entstanden sind die Säugetiere vor mehr als 200 Millionen Jahren. Das stammesgeschichtlich älteste noch lebende Säugetier ist das Schnabeltier.

Was sind typische Merkmale der Säugetiere?

Typische Merkmale (fast aller Säugetiere) sind u. a.:
Säugetiere sind zumeist 4-beinige Lebewesen.
Säugetiere sind gleichwarme Tiere, d. h., sie können ihre Körpertemperatur konstant halten.
Säugetiere besitzen i. d. Regel Haare (Säugetiere sind "Haartiere").
Säugetiere atmen mit Hilfe von Lungen.
Die Jungen werden i. d. R. lebend geboren (Viviparie) und aus Milchdrüsen der Mutter mit Milch ernährt (lat. mammae: Milchdrüsen - daher der lateinische Name Mammalia).
Die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) sind immer kernlos (d. h. ohne Zellkern).
Das Herz besteht immer aus zwei Vorhöfen und zwei Kammern.
Die Halswirbelsäule besteht aus sieben Wirbeln.
Alle Säugetiere besitzen (wie auch der Mensch) einen diploiden Chromosomensatz. (Von diesem Prinzip könnte es eine Ausnahme geben, siehe hierzu unter Polyploidisierung.)

Gelten diese typischen Mermale für alle Säugetiere?
Diese prinzipiell typischen Merkmale gelten allerdings nicht ausnahmslos für alle Säugetiere, so gehört die Nacktmulle (lat. Heterocephalus glaber) zwar zu den Säugetieren, ist jedoch ein wechselwarmes Tier (sie kann also ihre Körpertemperatur nicht selbst konstant halten). Und die zumindest ursprünglich vorhandene Körperbehaarung ist bei verschiedenen Säugetieren nachträglich zurückgebildet.
Die Körpertemperatur liegt bei Säugetieren je nach Art zwischen 36 und 39 Grad Celsius.
Ursprüngliche Säugetiere (Schnabeltier, Schnabeligel) bringen ihre Jungen nicht lebend zur Welt, sondern legen Eier.

Weitere Kennzeichen der Säugetiere

Sinnesorgane
Farbensehen:
Die Mehrzahl der Säugetiere zeigt ein nur schwach entwickeltes Farbensehen. Eine Reihe von Säugetieren ist sogar vollständig farbenblind, u. a. Goldhamster, Halbaffen, Hunde, Kaninchen, Ratten, Waschbären. Den besten Farbensinn unter den Säugetieren besitzen Affen (u. a. Kapuziner, Meerkatze, Pavian, Rhesusaffe, Schimpanse) und der Mensch.

Geruchssinn:
Der Gersuchssinn ist ursprünglich der wichtigste Sinn der Säugetiere.

Gehörsinn:
Eine Ohrmuschel existiert im Tierreich nur bei Säugetieren.


Fortbewegung

Fledermäuse sind die einzigen lebenden Säugetiere, die fliegen können.





Siehe auch unter:

adaptive Radiation
Diastema
Geschlechtsdimorphismus
schnellstes Säugetier
größtes Landsäugetier
größtes Säugetier der Erde
kleinstes Säugetier der Erde
vivipar


Literatur:


Internet:


Letzte Aktualisierung: 10.03.2013


© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis