Biologielexikon

Tetrodotoxin (Abk.: TTX)
Tetrodotoxin ist ein Neurotoxin (Nervengift), das sich im gesamten Körper von Kugelfischen (aber auch einigen anderen Tieren*) finden lässt. Besonders konzentriert liegt das Gift in den Eierstöcken und der Leber dieser Fische vor. Der Giftgehalt dieser Fische schwankt je nach Jahreszeit und Lebensort der Fische jedoch erheblich, und zwar selbst innerhalb derselben Art.
Beim Menschen führt Tetrodotoxin bereits in geringen Mengen zum Tode. Die Wirkung des Gifts basiert darauf, dass es schon nach kurzer Einwirkdauer bei Nervenzellen die Natrium-Kanäle blockiert und so die Weiterleitung der Nervenimpulse verhindert. Die ersten Vergiftungserscheinungen nach dem Verzehr von Kugelfischfleisch zeigen sich etwa nach 10 bis 20 Minuten. Zum Tode führt letztlich die Lähmung der Atemmuskulatur.

____________________
* Es kommt z. B. auch in diesen Tieren vor: in der Meeresgrundel (Gobius criniger), im Kaiserfisch (Pomacanthus semicirculatus), den Eiern des kalifornischen Molches (Notophtalmus viridescens).





Siehe auch unter:

Neurotransmitter



Literatur:


Internet:


Letzte Aktualisierung: 10.03.2013


© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis