Biologielexikon

Vögel (Aves) (engl. birds)

Typische Merkmale von Vögeln

Die typischen Merkmale dieser Wirbeltierklasse sind in Kurzform:
die Umbildung der Vorderextremitäten zu Flügeln, Federn, ein Hornschnabel ohne Zähne, Eier mit einer Kalkschale, hohle Knochen (zur Gewichtsreduzierung!), Lungen mit Luftsäcken, die Kloake, Homiothermie.

Vögel besitzen besonders leistungsfähige Herzen

Vögel besitzen unter allen Wirbeltieren die schwersten und zugleich leistungsfähigsten Herzen. Beim Kolibri macht das Herz z. B. 20 bis 28 % des Körpergewichts aus. Das Herz des Sperlings schlägt in der Minute etwa 400 bis 800 Mal, und das des Kolibris sogar etwa 1000 Mal pro Minute.

Augen und Sehen
Anders als beim Menschen sitzen die Augen bei Vögeln unbeweglich in den Augenhöhlen. Um ihre Augen zu bewegen, müssen Vögel daher ihren gesamten Kopf drehen.

Evolution
Vögel stammen vermutlich von kleinen, Fleisch fressenden Raubsauriern ab (so genannte Theropoden), allerdings ist die Frage der Abstammung umstritten und wird z. T. kontrovers diskutiert; einer zweiten Theorie zufolge entstanden die Vögel aus Reptilien der Gruppe der Archosaurier. Das älteste, eindeutige Fossil eines Vogels ist der ca. 145 Millionen Jahre alte Archaeopterix.

Können alle Vögel fliegen?
Obgleich die Fähigkeit zu fliegen, das typische Merkmal der Vögel ist, gibt auch einige flugunfähige Vögel, hierzu gehören unter anderem Emus, Kasuare, Kiwis, Nandus, Pinguine und Strauße. Da den flugunfähigen Vögeln der Kamm des Brustbeins fehlt, hat man diese Vögel unter dem Namen Ratiten (Flachbrustvögel) in einer Gruppe zusammengefasst. Der Brustbeinkamm ist die Ansatzfläche für die Flugmuskulatur. Ihre zum Großteil hohlen Knochen vermindern ihr Körpergewicht.

Vögel sind gleichwarme Tiere

Vögel zählen - ebenso wie die Säugetiere - zu den homoiothermen Tieren (also den gleichwarmen Tieren). Ihr Federkleid schützt sie vor Wärmeverlusten. Die Körpertemperatur liegt bei Vögeln je nach Art zwischen 37 und 43 Grad Celsius. Junge Singvögel sind den ersten neun Tagen ihres Lebens allerdings noch poikilotherm (wechselwarm).

Wie viele Vogelarten gibt es?
Heute existieren ca. 8500 Vogelarten.

Das Paarungssystem bei Vögeln

Bei vielen Vögeln findet sich als Paarungssystem die Monogamie ("Einehe").






Siehe auch unter:

DDT DDT
Gefieder
Ornithologie
schnellstes Tier
Sperren
Standvögel
Vogelfuß


Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 14.12.2012





© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis