Biologielexikon

Zellkern (lat. Nucleus, Nukleus)

Was ist der Zellkern und was ist seine Funktion?
Der Zellkern ist ein Zellorganell einer eukaryotischen Zelle, das insbesondere die DNA enthält und für die Zellfunktion unentbehrlich ist. Der Zellkern ist gewissermaßen das Steuerungszentrum der Zelle bzw. des Zellstoffwechsels.

Können Zellen ohne Zellkern leben?

Ohne einen Zellkern ist ein Zelle nur ausnahmsweise und kurzzeitig lebensfähig. Funktionstüchtige rote Blutkörperchen (Erythrozyten) bei Säugetieren und dem Menschen besitzen z. B. keinen Zellkern, ihre Lebensdauer beträgt nur ca. 120 Tage.

Wo befindet sich der Zellkern innerhalb der Zelle?
Innerhalb der Zelle liegt der Zellkern meist im Zentrum, in Pflanzenzellen mit großer Vakuole (Zentralvakuole) befindet sich der Zellkern jedoch auch im Randbereich der Zelle.

Wodurch wird der Zellkern vom Rest der Zelle abgetrennt?
Der Zellkern wird durch die Kernhülle begrenzt (eine Doppelmembran aus innerer und äußerer Kernmembran, dazwischen liegt die Perinuclearcisterne). In die Kernhülle sind zumeist Hunderte von Kernporen eingelassen, um einen Transport in den Zellkern und aus dem Zellkern heraus zu ermöglichen.

Welche Form hat der Zellkern?
In der Regel besitzt der Zellkern eine kugelige bis eiförmige Gestalt. In einigen Zellen kann man lichtmikroskopisch ein oder mehrere Kernkörperchen (lat. Nucleoli/Nukleoli) erkennen.

Wie groß ist der Zellkern?
Der Durchmesser von diploiden Zellkernen liegt je nach Zelltyp zwischen 5 und 50 Mikrometern, Zellkerne von Eizellen können sogar einige Millimeter groß werden. Im Allgemeinen kann man sagen, dass der Zellkern im Lichtmikroskop gut zu erkennen ist.

Wie viele Zellkerne hat eine Zelle?
Im Normalfall enthält eine Zelle nur einen Zellkern, von dieser Regel gibt es jedoch auch Ausnahmen, z. B. bei Wimpertierchen (siehe hierzu unter dem Begriff Kerndualismus).






Siehe auch unter:

arbeitskern Arbeitskern
Befruchtung Befruchtung
Eukaryonten Eukaryonten
Heterokaryon Heterokaryon
Leben Leben
Leben Mitose

Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 31.05.2015



© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis