• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Serotonin bei Thrombozytopenie?

DarkOrb

Einfacher Mehrzeller
#1
Hallo,

Ich interessiere mich sehr für den menschlichen Körper. Derzeit beschäftige ich mich mit dem Botenstoff Serotonin und deren Funktionsweise. Dabei ist mir folgende Frage in den Sinn gekommen: Wie jeder weiß ich Serotonin extrem wichtig für den Schlaf da es ja zu Melatonin (dem Schlafhormon) umgewandelt wird. Ich weiß auch dass Serotonin sowohl im Darm als auch im Gehirn gebildet wird. Es gibt ja da diese Blut/Hirn Schranke die verhindert dass das Serotonin was im Darm gebildet wird in das Gehirn gelangt. Nun gibt es jedoch den Vagusnerv dessen Rolle mir noch nicht ganz klar ist. So wie ich es verstanden habe sendet er die Signale des Serotonins des Darmes ins Gehirn. So kann zwar das Serotonin nicht direkt ins Gehirn, jedoch als Signale (?). Wie ist es jedoch wenn man einen großen Mangel an Thrombozyten hat? Die Thrombozyten transportieren ja das Serotonin in die Zellen. Wenn man zu wenig Thrombozyten hat kommt logischerweise weniger Serotonin an den Zellen an. Wie gesagt, kann es nicht die Blut/Hirn Schranke passieren, jedoch spielt der Vagus Nerv noch eine Rolle die mir nicht ganz klar ist.

Wie kommt es da dass Personen mit einer starken Thrombozytopenie einen gesunden Schlaf haben? Ich spreche aus Erfahrung: Ich habe im Schnit 10.000/µl (eigentlich extrem wenig) und schlafe wie ein Bär (wenn ich will 12 Stunden am Tag). Wäre sehr nett wenn ihr mir ein wenig auf die Sprünge helfen könntet. Habe die Frage schon auf mehreren Seiten im Internet (z.T. auch englischsprachige) gestellt aber nie eine Antwort erhalten, deswegen vertraue ich auf euch. :)

MfG
 
nach oben