Masern
Masern
Masern sind eine typische Infektionskrankheit im Kindesalter (weshalb die Masern als so genannte Kinderkrankheit gelten). Verursacher der Krankheit ist ein Virus. Die Übertragung erfolgt als Tröpfcheninfektion, also durch das Einatmen infektiöser Tröpfchen, die beim Sprechen, Husten oder Niesen entstehen.
Zumeist acht bis zwölf Tage nach der Ansteckung äußert sich die Erkrankung mit Fieber, Husten, Schnupfen, Augenentzündung und Rötung am Gaumen und Rachen, außerdem tritt häufig Durchfall auf. Als Nachweis für die Infektion gelten kalkspritzerartige weiße Flecken auf der Mundschleimhaut (sog. Koplik-Flecken). Meist am 14. bis 15. Tag tritt der für Masern typische Hautauschlag auf (Masern-Exanthem): bräunlich-rosafarbene Hautflecken, die sich zuerst im Gesicht und hinter den Ohren zeigen. Dieser Ausschlag bleibt für ca. vier bis sieben Tage bestehen.
Ein Infizierter kann ungefähr acht bis 20 Tage nach Ansteckung infektiös (also für andere Menschen ansteckend) sein.

Besonders in Ländern der 3. Welt sterben viele Menschen an den Masern.




Letzte Aktualisierung: 07.03.2009





© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis