Westermarck-Effekt (engl. Westermarck effect)

Westermarck-Effekt (engl. Westermarck effect)
Inzwischen weitgehend anerkannte Hypothese des finnischen Anthropologen Edward A. Westermarck (1862-1939) aus dem Jahr 1891, derzufolge Menschen kein sexuelles Interesse an den Menschen zeigen, die ihnen von frühester Kindheit an vertraut sind. Der Westermarck-Effekt wirkt dem Inzest und damit dem Risiko genetisch bedingter Krankheiten entgegen. Der Westermarck-Effekt ist vermutlich ein universales Merkmal des Menschen. Der Westermarck-Effekt zeigt sich nicht nur beim Menschen, sondern tritt offenbar bei allen Primaten auf.



Siehe auch unter:




Letzte Aktualisierung: 16.05.2010



© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis