• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Radiokarbonmethode zur Bestimmung fossiler Hölzer

#1
Hallo,
ich muss eine Präsentationsleistung in dem Fach Biologie zu dem Thema : die Radiokarbonmethode zur Bestimmung fossiler Hölzer. Zur Radiokarbonmethode allgemein lässt sich im Internet viel finden, im Bezug auf Holz allerdings nicht. Ich würde mich freuen, wenn mir jemand helfen könnte.

lG
 

Segler

Säugetier: Eutheria
#3
Hi Pauline_Sophie

Radiocarbon wäre bei Holz für mich nicht das Mittel der Wahl. Dendrochronologie bringt Dich weiter. Selbst bei fossilen Hölzern über viele Jahrtausende. Auf's Jahr präzise! Radiocarbon? Da bist Du selbst mit richtig genauen Verfahren, wo Du Deine Probe in einer Bleiburg verbunkerst und mehrere Zehntausend Zerfallsereignisse abwartest, mit einer Genauigkeit von 40 Jahren dabei!
 
zuletzt editiert:

Segler

Säugetier: Eutheria
#4
P.S. Noch ein Nachsatz zu meinem Beitrag: Radiocarbon bei pflanzlichen Materialien hat einen richtig hässlichen Störfaktor - 40K

Für die sachgerechte Analyse brauche ich also ein Gammaspektrometer, das mir z.B. sagt, 1,3 MeV Beta-, K-Einfang und Beta+ bei jeweils 1,5 MeV, das war das Kalium das 14C war die Signatur bei rund 0,16 MeV
 

Andrea

Säugetier: Eutheria
#5
@Segler
Mit Dendrochronologie kommt man bei fossilen Hölzern nicht wirklich weiter, denn damit erfährst du nur, wie alt der Baum geworden ist, aber nicht wann er gefällt wurde, was ja bei archäologischen Funde (Holzfunde von archäologischen Fundorten z. B. von Häusern oder Schiffen) gerade interessant ist! Dafür braucht man aber die C14-Methode!
Wie kommst du auf einen Fehler von 40K=40000?? Der liegt vielleicht bei 40/45 Jahren, manchmal auch bei etwas mehr, sagen wir 100 Jahre (je nach Material), aber das macht bei einem Alter von 10000 Jahren oder so auch nicht mehr viel aus!
 

Segler

Säugetier: Eutheria
#6
@Segler
Mit Dendrochronologie kommt man bei fossilen Hölzern nicht wirklich weiter, denn damit erfährst du nur, wie alt der Baum geworden ist, aber nicht wann er gefällt wurde, was ja bei archäologischen Funde (Holzfunde von archäologischen Fundorten z. B. von Häusern oder Schiffen) gerade interessant ist! Dafür braucht man aber die C14-Methode!
Wie kommst du auf einen Fehler von 40K=40000?? Der liegt vielleicht bei 40/45 Jahren, manchmal auch bei etwas mehr, sagen wir 100 Jahre (je nach Material), aber das macht bei einem Alter von 10000 Jahren oder so auch nicht mehr viel aus!
Hallo Andrea, dank für Deine Antwort zur Dendrochronologie!

40K (Kalium/Argon) ist bestenfalls ein Werkzeug für Prähistoriker, weil es eine Halbwertszeit von rund 1,3 Milliarden Jahren hat. Damit kann ich bestenfalls das Alter von Dinosauriern auf einige zehntausend Jahre genau bestimmen!

C14? Einige hundert Jahre!

Was ich spannend fand! Den Ötzi! Den haben sie nach der Pfeilspitze in seinem Rücken und seinen ziemlich gut erhaltenen Tattoos ziemlich genau bestimmt.
Das waren aber - ich sage mal - gerichtsmedizinische Untersuchungen!
Ich wäre just mal neugierig, wenn sie mich dermaleinst finden - wie genau sie mich nach meinen Tattoos bestimmen könnten! Hmmm.. Ein Phelsuma madagascariensis auf einem Bambus, ein Trachelophorus giraffa ... zwei auf Madagaskar endemische Orchideeenarten auf meinem rechten Arm .... ich glaube, da könnte man schon eine historische Zuordnung treffen!
 
zuletzt editiert:
nach oben