• Willkommen im Biologie-Forum! Du brauchst Hilfe? In unserem Biologie-Forum kann jeder seine Fragen zur Biologie stellen - und anderen bei Fragen helfen.

Zirbeldrüse

#1
Ich habe folgendes gelesen:
1886 haben zwei Mikroanatome, H.W. De Graff und E. Baldwin Spencer unabhängig voneinander entdeckt, dass die Epiphyse ein rudimentäres Auge sei, mit allen wichtigen Zeichen der äußeren Augen; mit pigmentierten Netzhautzellen, die den Innenraum umgeben; dieser ist kugelförmig mit einer Masse gefüllt, ähnlich einer Linse des äußeren Auges.
Ist diese Information immer noch gültig? Kann man evolutionsgeschichtlich von einem unterentwickelten oder sich zurückentwickelten Auge sprechen?
Gilt dies nur für Fische und Frösche? Oder ist das auch beim Menschen so?
Bei Fischen, Amphibien, Reptilien und einigen Vögeln soll die Epiphyse angeblich noch selber lichtempfindlich sein (laut Wiki). Wie kann die Epiphyse direkt lichtempfindlich sein, wenn nicht über das Auge?!

Eine andere Frage: Licht hemmt die Produktion von Melatonin. Erst bei Dunkelheit wird also die Epiphyse aktiv und produziert Melatonin? Wiki schreibt: "Tiere, die in höheren Breitengraden leben (Pinguine), haben größere Zirbeldrüsen als Tiere, die in wärmeren Gebieten der Erde leben."
Ich würde daraus schließen, je mehr Sonne scheint in dem Gebiet in dem ich lebe, desto weniger Melatonin wird produziert, deshalb ist deren Epiphyse kleiner, als in Gebieten mit weniger Sonnenlicht.
Weiter schreibt Wiki: "Auch scheinen die nachtaktiven Tiere kleinere Zirbeldrüsen zu haben als die tagaktiven Tiere."
Das scheint der obigen Hypothese zu widersprechen. Je weniger Licht, desto mehr Melatonin.
Produzieren diese nachtaktiven Tiere weniger Melatonin, weil sie ja nachts nicht schlafen müssen. oder wie ist das zu erklären?

Es soll angeblich auch ein Zusammenhang zwischen Magnetfeldern und Melatonin geben. Weiß jemand etwas darüber oder kennt eine Quelle?
 

Andrea

Säugetier: Eutheria
#2
Also: man sagt nach wie vor, dass die Epiphyse ein Rudiment ist, was ursprünglich ein Parietalorgan (also in diesem Sinne ein Auge) war. Das ist also ein lichtsensitives Organ. Nicht aber im Sinne eines Auges, wie wir es haben, sondern es nimmt Licht DURCH die Haut wahr. So was gibt es nach wie vor auch bei Amphibien, Vögel und Reptilien. Beim Menschen hat es diese Funktion nicht mehr bzw nur in soweit, als die Pinealozyten in der Zirbeldrüse lichtsensitiv sind und die Melatoninproduktion nur nachts stattfindet.
Bei Fischen, Amphibien, Reptilien und Vögeln sind an der Zirbeldrüse sogenannte neuroendokrine Zellen, die direkt auf Lichteinstrahlung reagieren. Bei Säugetieren muss das über Retina und Verschaltungen im Gehirn laufen.
Zu deiner anderen Frage: Melatonin wird wie schon gesagt nur oder überwiegend nachts produziert. Hier würde ich sagen, dass das eher was mit der Funktion als innerer Uhr und damit dem cirardianen Rhythmus und den Schlaf-Wach-Rhytmus zu tun hat. Da es am Pol lange Zeit komplett dunkel und dann auch wieder lange Zeit komplett hell ist, würde der Körper durcheinander kommen. Das kann zu schweren psychischen und wohl auch physischen Störungen kommen. Deshalb ist hier die Zirbeldrüse größer, weil es einfach umso wichtiger ist, genügend Melatonin zu produzieren!
Der Unterschied zwischen tag- und nachtaktiven Tieren ist eher gering. Man könnte den Unterschied evtl dadurch erklären, dass die Melatoninproduktion so oder so bei Licht stoppt. Das heißt, nachtaktive Tiere sind während der Hormonausschüttung aktiv und reagieren gewissermaßen auf den Stopp der Hormonproduktion mit dem Beginn der Schlafenszeit. Umgekehrt sind aber tagaktive Tiere während ihrer Aktivitätszeit fast komplett ohne Melatoninproduktion. Das wiederum bedeutetet, nachts muss einiges nachgeholt werden, um den Unterschied zwischen Tag und Nacht hervorzuheben. Ein Stopp in der Hormonproduktion wird vermutlich leichter wahrgenommen (unbewusst) als ein langsamer Start. Bis also ein gewisses Level erreicht wird, dauert es einige Zeit. Ist die Drüse nun größer, kann mehr Hormon produziert werden, sodass dann doch wieder recht schnell ein gewisses Hormonlevel erreicht werden kann. Das wiederum kann wahrgenommen werden um den Beginn der Schlafenszeit feststellen zu können. Wie gesagt, ist hier aber der Unterschied weitaus geringer als im Vergleich zum Bsp mit den Breitengraden.