Bio-Atlas.de
Biologielexikon

Neuron, Nervenzelle (engl. neuron, nerve cell)
Das Neuron (die Nervenzelle) ist der Grundbaustein des Nervensystems.

Welche Aufgaben hat ein Neuron?
Die Aufgabe eines Neurons besteht darin, neuroelektrische und neurochemische Signale aufzunehmen, zu verarbeiten und weiterzuleiten. Vereinfacht gesagt kann ein Neuron kann zwei Dinge tun, um andere Zellen zu beeinflussen: deren Aktivität steigern oder sie reduzieren.

Um diese Aufgaben erfüllen zu können, bedient es sich quasi zweier "Sprachen":

einer elektrischen Sprache (Aktionspotenzial) und
einer chemischen Sprache (Weiterleitung über den synaptischen Spalt durch Neurotransmitter).


Wie sieht der Grundbauplan eines Neurons aus?

Nervenzellen weisen im Tierreich und dem Menschen sehr unterschiedliche Formen und Größen auf. Dennoch lässt sich eine Art Grundbauplan beschreiben, der sich im Wesentlichen bei allen Nervenzellen wiederfinden lässt. Ein Neuron besteht in seinem typischen Grundaufbau aus drei Teilen, die unterschiedliche Aufgaben erfüllen:

a) dem Zellkörper (= Soma = Perykaryon),
b) den Dendriten und
c) dem nur einmal vorhandenen Axon (= Neurit).

Dendriten und Axon werden häufig unter dem Begriff Zellfortsätze des Neurons zusammengefasst.

Neuron, Nervenzelle

Nach welchen Gesichtspunkten können Neuronen in Gruppen eingeordnet werden?
Neuronen können nach verschiedenen Gesichtspunkten in Gruppen eingeordnet werden:

a) Nach der Zahl und der Anordnung der Zellfortsätze unterscheidet man zwischen folgenden Gruppen:

1. unipolare Nervenzellen,
2. bipolaren Nervenzellen,
3. multipolaren Nervenzellen und
4. pseudounipolaren Nervenzellen.

Multipolare Nervenzelllen kommen am häufigsten vor, sie besitzen mehrere Dendriten und ein Axon. Bipolare Nervenzellen haben zwei Fortsätze, einen zuleitenden Strang (Dendriten) und einen fortleitenden (Axon). Pseudounipolare Nervenzellen haben wie bipolare Nervenzellen jeweils einen zuleitenden und einen fortleitenden Zellfortsatz, allerdings handelt es sich nur scheinbar ("pseudo") um ein Axon, da dieses sich in einiger Distanz vom Zellkörper in zwei Stränge teilt.

b) Im Hinblick auf die Funktion (Aufgabe) eines Neurons kann man 3 Hauptgruppen unterscheiden:

1. sensorische Neuronen
2. Interneuronen (Zwischenneurone)
3. motorische Neuronen (= Motoneuronen)


Was ändert sich an der Zellmembran des Axons, wenn ein Aktionspotenzial ankommt?
Die Zellmembran eines Neurons ist im Bereich des Axons von Natrium-Kanälen durchzogen. Diese Na-Kanäle sind im Ruhezustand verschlossen, öffnen sich jedoch, wenn ein Aktionspotenzial bei ihnen ankommt (die Na-Kanäle sind spannungsgesteuert).



Siehe auch unter:

cholinerge Neuronen
feuern
menschliches Gehirn
synaptischer Spalt


Literatur:


Internet:


Letzte Aktualisierung: 01.09.2013



© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis