Biologielexikon

Schmetterlinge (Lepidoptera, Lepidopteren)
Schmetterlinge gehören zu den Insekten. Systematisch gesehen bilden sie eine eigene Ordnung innerhalb der Insekten. Weltweit gibt es ca. 200000 verschiedene Schmetterlingsarten. In Mitteleuropa leben leben hiervon mehr als 3000.
Von den anderen Insekten lassen sich Schmetterlinge dadurch abgrenzen, dass sie als Falter Flügel besitzen, die Schuppen tragen. Als lateinischen Namen hat man daher die Bezeichnung Lepidoptera (bzw. Lepidopteren) gewählt, was auf Deutsch so viel wie "Schuppenflügler" bedeutet.

In Bezug auf ihre Entwicklung gehören Schmetterlinge zu den holometabolen Insekten. In ihrem Leben lassen sich 3 Stadien (Abschnitte) unterscheiden, 1. Raupe, 2. Puppe, 3. Falter:

1. Raupe
Die Raupe (Larve) ist das Fressstadium.

2. Puppe
Die Puppe ist das Stadium, in dem es bei äußerer Ruhe zu Umbildungen des Körpers kommt.

3. Falter
Der Falter ist das erwachsene Tier. Er dient dazu, Nachkommen zu erzeugen (Fortpflanzung). Seine Hauptaufgabe besteht deshalb darin, die befruchteten Eier an Stellen abzulegen, an denen sich diese sicher entwickeln können.
Die Schmetterlingseier werden hierzu von den Weibchen an der Blattunterseite einer Pflanze abgelegt, wo sie gut vor Regen und Sonne geschützt sind.
Die Schmetterlingseier sind je nach Schmetterlingsart unterschiedlich groß und unterschiedlich geformt, in der Regel haben die Schmetterlingseier aber einen Durchmesser von etwa 0,4 bis 2,6 mm. Aus den Eiern schlüpfen zumeist innerhalb weniger Tage die Larven, die man bei den Schmetterlingen Raupen nennt.





Siehe auch unter:

Industriemelanismus
Lepidopterismus
Tagpfauenauge

Literatur:


Internet:


Letzte Aktualisierung: 11.07.2013


© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis