Biologielexikon

Blüte (engl. flower)

Definition: Was ist eine Blüte?
Die Blüte ist das typische Merkmal einer Samenpflanze (= Blütenpflanze). Eine Blüte ist genaugenommen das gestauchte Ende eines Sprosses (Haupt- oder Seitensprosses), dessen verschiedene Blätter direkt oder indirekt der geschlechtlichen Fortpflanzung dienen.
Das Produkt der Blüten sind Samen - Blütenpflanzen werden deshalb auch als Samenpflanzen bezeichnet.

Welche Blattformen sind am Aufbau der Blüte beteiligt?

Direkt beteiligt an der Fortpflanzung sind die Staubblätter (Stamina) und Fruchtblätter (Karpellen), indirekt beteiligt sind die Kelchblätter (Tepalen) und Kronblätter (Petalen). Infolge der "Stauchung" liegen die (verschiedenen) Blätter räumlich sehr nah beieinander und können so gemeinsam Aufgaben übernehmen.

Welches Geschlecht kann eine Blüte besitzen?
Im Hinblick auf das Geschlecht einer Blüte unterscheidet man

1. vollständige Blüten (= zwittrige Blüten), in denen Staub- und Fruchtblätter zusammen vorkommen

2. unvollständige Blüten, und zwar sind dies entweder
a) männliche Blüten, in denen nur Staubblätter vorhanden sind (= staminate Blüten), oder
b) weibliche Blüten, in denen es nur Fruchtblätter gibt (= carpellate Blüten).

Männliche und weibliche Blüten können auf verschiedene Individuen einer Pflanzenart verteilt sein (einige Pflanzen tragen dann nur weibliche, andere nur männliche Blüten). Man sagt in diesem Fall, dass die betreffende Pflanzenart diözisch (zweihäusig) ist. Kommen dagegen männliche und weibliche Blüten nebeneinander auf ein und demselben Individuum vor, so sagt man, dass die Pflanzenart monözisch (einhäusig) ist.

Bestäubung und Gestalt der Blüte

Blüten können auffällig sein (groß, farbig leuchtend), wenn sie von Tieren bestäubt werden. Blüten, die durch den Wind bestäubt werden (Anemochorie), sind dagegen unscheinbar, da keine Tiere angelockt werden müssen.

Evolution der Blüte

Die ersten Blüten wurden durch den Wind bestäubt. Die Bestäubung durch Insekten bildete sich erst später in der Entwicklungsgeschichte aus. Einige Pflanzen haben sich sekundär später wieder zu windbestäubten Pflanzen entwickelt.

Die größte Blüte der Welt
Die größte Blüte der Welt wird von der tropischen Pflanze namens Rafflesia arnoldii (Familie der Wolfsmichgewächse, Euphorbiaceae) gebildet. Die tiefrote Blüte erreicht einen Durchmesser von bis zu einem Meter und ein Gewicht von bis zu sieben Kilogramm.





Siehe auch unter:

Algenblüte Algenblüte
Blütenkelch Blütenkelch
diplostemon
Kleistogamie Kleistogamie
Kurztagpflanzen Kurztagpflanzen
Proterandrie Proterandrie
Stempel Stempel
Vernalisation Vernalisation
vollständige Blüte

Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 26.12.2012



© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis