Kartoffelpflanze
Die Kartoffelpflanze (lat. Solanum tuberosum L.), auch kurz Kartoffel genannt, gehört zur Familie der Solanaceae (Nachtschattengewächse). Die Heimat der Kartoffelpflanze ist Südamerika, etwa um 1570 kam sie nach Europa.
Alle Teile der Kartoffelpflanze sind wegen der enthaltenen Alkaloide (hier: der Solanine) für den Menschen stark giftig. Der für den Menschen wichtigste Pflanzenteil ist die Kartoffelknolle (auch "Erdapfel" genannt), da sie in ihrem Innern Stärke enthält. Die Form der Kartoffelknolle fällt sehr verschieden aus: Sie kann mehr oder weniger rund, eiförmig oder auch langgestreckt sein. Obwohl die Kartoffelknolle in der Erde wächst, ist sie kein Teil der Wurzel, sondern des Sprosses. Die so genannten grünen "Augen" der Kartoffel entsprechen Sprossknospen.
Die Kartoffelknolle enthält vergleichsweise wenig Solanin (die grünen "Augen" der Kartoffelknolle sind aber stark giftig und müssen vor dem Verzehr unbedingt entfernt werden!). Die in der Kartoffelpflanze enthaltenen Solanine sind hitzebeständig, werden also durch Kochen oder Braten nicht zerstört. Beim Kochen der Kartoffeln gehen die Solanine lediglich zum großen Teil (aber nicht vollständig) in das Kochwasser über (weshalb sich unter anderem auch das Trinken des "Kartoffelwassers" verbietet). Normalerweise findet man in 100 g rohen Kartoffelknollen einen Gehalt von 2 bis 10 mg Solanin.

Die Kartoffelpflanze gedeiht in einem relativ weiten pH-Wert-Bereich von pH 5 bis pH 8 gut.






Siehe auch unter:


Chromosomenzahl
Kartoffelaugen




Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 30.12.2011





© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis