Bio-Atlas.de
Biologielexikon

Bakterien (engl. bacterials)

Was sind Bakterien? Eine Definition
Bakterien sind einzellige Mikroorganismen, die sich ungeschlechtlich durch einfache Zellteilung fortpflanzen.

In welche Gruppen können Bakterien eingeordnet werden?
Bakterien können nach verschiedenen Gesichtspunkten in Gruppen eingeteilt werden, u. a. ihrer Gestalt oder dem Temperaturbereich, in dem sie wachsen.

Ihrer Gestalt nach lassen sich vier Grundformen beobachten:

1. rundlich kugelige Zellen, so genannte Kokken ("Kugelbakterien"),
2. stäbchenförmige Zellen ("Stäbchenbakterien"),
3. spiralförmige oder schraubenartig gewundene Zellen,
4. fadenförmige Zellen


In Bezug auf ihr Wachstum bei unterschiedlichen Temperaturen werden Bakterien in drei Gruppen unterteilt:

1. psychrophile Bakterien (kurz: Psychrophile),
2. mesophile Bakterien (kurz: Mesophile) und
3. thermophile Bakterien (Thermophile)



Worin bestehen Unterschiede zwischen Bakterien und Eukaryoten?
Im Unterschied zu den Eukaryoten finden sich bei Bakterien 70 S-Ribosomen (bei Eukaryoten sind es 80 S-Ribosomen). Auch die Zellwände der Bakterien sind gänzlich anders aufgebaut als die Zellwände von Eukaryoten. Ein wesentlicher Bestandteil bakterieller Zellwände ist das Peptidoglykan, das der Zellwand Form und Festigkeit verleiht. Der Gehalt an Peptidoglykan bestimmt auch, ob sich die Zellwand eines Bakteriums dauerhaft mit dem Farbstoff Kristallviolett färben lässt oder nicht. Bakterien, deren Zellwände sich dauerhaft färben lassen, nennt man nach dem Erfinder der Färbemethode gram-positiv. Bakterien, deren Zellwände sich nicht entsprechend dauerhaft färben lassen, nennt man gram-negativ.
Anders als bei Eukaryoten liegt die DNA bei Bakterien "nackt" in der Zelle, d. h., Bakterien besitzen keine Histone.

Wie schützen sich Bakterien vor Antibiotika?

Um unempfindlich gegenüber der Bekämpfung mit Antibiotika zu werden (also resistent gegenüber Antibiotika zu werden), haben Bakterien vielfältige Gegenmaßnahmen entwickelt, u. a. die Inaktivierung eines Antibiotikums durch Spaltung und Abbau und die enzymatische Veränderung (Modifizierung) des Antibiotikums.

Worin besteht der Unterschied zwischen Bakterien und Viren?
Viren gelten - anders als Bakterien - üblicherweise nicht als Lebewesen. Viren besitzen z. B. keinen eigenen Stoffwechsel sind auf Zellen als Wirte angewiesen, um sich zu vermehren.




Siehe auch unter:

Agrobacterium tumefaciens Agrobacterium tumefaciens
Antibiotika-Resistenz Antibiotika-Resistenz
bakterizid
Biozide
Escherichia coli Escherichia coli
Fluktuationstest Fluktuationstest
Gentransfer Gentransfer
Hemmhof Hemmhof
Hyperthermophile
Hyperthermophile
Konjugation
Konjugation
Kokken Kokken
nosokomiale Infektion nosokomiale Infektion
MRSA MRSA
Ribosomen Resistenz
Ribosomen Ribosomen
Sepsis Sepsis

Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 25.08.2013



© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis