Bio-Atlas.de
Biologielexikon

Erythrozyten, rote Blutkörperchen (engl. red blood cells)

Welche Aufgabe haben die Erythrozyten bei Wirbeltieren?
Hauptaufgabe der Erythrozyten (der roten Blütkörperchen) bei Wirbeltieren und dem Menschen ist der Transport von Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid zwischen Lunge und den verschiedenen Geweben des Körpers. Zur Erfüllung dieser Aufgabe innerhalb des Blutes enthalten Erythrozyten in hoher Konzentration ein besonderes Transportmolekül, das Hämoglobin (Erythrozyten bestehen zu etwa 30 % aus Hämoglobin; und jeder Erythrozyt besitzt damit 300 Millionen Hämoglobin-Moleküle).

Wie lange "leben" Erythrozyten?
Die Erythrozyten werden dauernd erneuert, ihre mittlere "Lebensdauer" beträgt beim Menschen ca. 120 Tage (Bereich: 105 bis 127 Tage). Der Abbau der Erythrozyten erfolgt vorwiegend in der Milz, z. T. aber auch im Knochenmark und in der Leber.

Wie viele Erythrozyten hat ein Mensch?
Die Gesamtzahl der Erythrozyten in 5 Litern Blut eines Menschen (was ungefähr der Gesamtblutmenge eines Menschen entspricht) beträgt ca. 25 Billionen.

Wie groß sind die Erythrozyten?

Die Größe eines Erythrozyten beträgt beim Menschen etwa 7,5 Mikrometer, die Größe der Erythrozyten variiert allerdings zwischen den verschiedenen Wirbeltieren recht stark: Ausgesprochen große Erythrozyten findet man beim Grottenolm, verhältnismäßig kleine dagegen bei der Ziege und beim Moschustier.

Welche Gestalt bzw. Form besitzen Erythrozyten?
Die Form der Erythrozyten gleicht einer bikonkaven Scheibe. Erythrozyten sind unter normalen Bedingungen allerdings in ihrer Gestalt extrem verformbar, sodass sie auch enge Blutgefäße durchqueren können.

Unter bestimmten Bedingungen können Erythrozyten eine von der Norm abweichende Gestalt annehmen:

1. Werden Erythrozyten in eine hypertone Lösung gebracht, nehmen sie eine Stechapfelform an.
2. Bei Menschen mit Sichelzellanämie bilden sich unter Sauerstoffmangel Erythrozyten aus, die einer Sichel ähneln (so genannte Sichelzellen).

Aus welchen Zellen entwickeln sich die Erythrozyten?

Erythrozyten entwickeln sich beim Menschen aus pluripotenten Stammzellen (das sind Vorläuferzellen aller Sorten von Blutzellen).

Sind Erythrozyten Zellen?
Strenggenommen handelt es sich bei den Erythrozyten der Säugetiere (und somit auch des Menschen) nicht um Zellen, da sie keinen Zellkern enthalten (darüber hinaus fehlen Mitochondrien und Ribosomen). Man könnte Erythrozyten jedoch auch als besonders differenzierte Zellen mit begrenzter "Lebensdauer" ansehen und dann doch als Zellen bezeichnen.





Siehe auch unter:

AB0-Blutgruppen
Glykogen
Hämatokrit
Leukozyten
Osmose
Pluripotenz


Literatur:


Internet:



Letzte Aktualisierung: 01.03.2017


© Michael Koops www.biologie-lexikon.de 2016
Alle Angaben im Biologie-Lexikon sind ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere ist die elektronische Datenübernahme in jeder Form ohne Zustimmung des Autors ausdrücklich untersagt. Das Aufrufen von Seiten bzw. Inhalten des Biologie-Lexikons in fremden Framesets ist grundsätzlich nicht gestattet und verstößt gegen geltendes Recht.
Für den Inhalt verlinkter Seiten kann prinzipiell keine Verantwortung übernommen werden, da das Biologie-Lexikon auf den Inhalt dieser Seiten keinen Einfluss hat. Von anstößigen Inhalten der verlinkten Seiten jeglicher Art distanziert sich das Biologie-Lexikon jedoch ausdrücklich und bittet bei einer entsprechenden (fehlerhaften) Verlinkung um eine Nachricht an fehler{AT}biologie-lexikon{Punkt}de. Das Biologie-Lexikon bemüht sich, die Informationen fehlerfrei zur Verfügung zu stellen, übernimmt jedoch keinerlei Haftung für auftretende Unzulänglichkeiten. Das Biologie-Lexikon erhebt im rechtlichen Sinne keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr kann nicht gegeben werden.

Datenschutzhinweis